Baierbrunn (ots) – Viele Arzneimittel können Magenbeschwerden auslösen. Oft helfe es, bei der Einnahme eine Kleinigkeit zu essen oder bei akuten Beschwerden ein Medikament gegen Übersäuerung des Magens einzunehmen, rät die „Apotheken Umschau“. Manchmal können diese Maßnahmen aber die Wirkung des Arzneimittels blockieren. Bevor jemand daher von der Einnahmevorschrift abweicht, sollte er sich in der Apotheke beraten lassen.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“ 4/2013 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de 

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren:

Doch das tägliche Frühstücksei? / Warum Sie sich den Morgen-Klassiker schmecken lassen dürfenKommt die „Fett-weg-Spritze“? / Erfolgreiche Tests an AffenSo geht’s garantiert ins Auge / Tipps zur korrekten Anwendung von AugentropfenWeitere Meldungen aus:
Ressort Vermischtes B825f Rss 20 in Magen in Aufruhr / Was man gegen die relativ häufige Nebenwirkung von Arzneimitteln tun kann
Branche Gesundheit/Medizin
Kiosk

Allgemein

Kommentieren

You must be eingeloggt als um zu kommentieren.

















VIDEO

TAGS