Lebensmittel versandkostenfrei bestellen

Saladetten für die Gastronomie

Von presse am 11 - Mai - 2015  NEWS ALERT ABO

B2915 Showimage in

Entscheidet man sich auswärts essen zu gehen, steht man unmittelbar vor der Entscheidung in welches Restaurant man gehen soll. Eine sehr einfache und gewöhnliche Frage und dennoch ist es oftmals schwieriger als man glaubt. Restaurants müssen heutzutage einen hohen Qualitätsstandard erfüllen und noch viel höhere Erwartungen von Kunden.

Allen voran muss das Essen natürlich stimmen und das Ambiente sollte einladend und gemütlich sein. Doch nicht nur Essen und Dekoration müssen einwandfrei sein, sondern auch der Hygienestandard muss auf dem höchsten Niveau sein um die Kunden für sich zu gewinnen.
Um diesen Hygienestandard gerecht zu werden, bedienen sich Gastronomen an vielen Hilfsmitteln, damit die Gerichte bzw. Zutaten so frisch wie nur möglich serviert werden können. Dazu muss man zunächst wissen, welche Lebensmittel schnell verderblich sind und wie man sie so lang wie möglich frisch halten kann. Neben offensichtlichen Lebensmitteln wie Fleisch und Meeresfrüchte ist auch geschnittenes Gemüse sehr leicht verderblich und erfordert professionelle Kühlung um es frisch zu halten. Gastronomen verwenden Saladetten, um die Frische möglichst lange zu erhalten.
Saladetten bestehen meiste aus Edelstahl und sind mit einer obenliegenden gekühlten Wanne ausgebildet, worin man das Gemüse mittels Gastro-Norm-Behältern (GN) lagern kann.
Meist besitzen Saladetten auf der Bedienseite noch eine Abstellfläche, die auch als Arbeits- und Schneidefläche dienen kann. Die obenliegende Kühlwanne ist dabei mit einem nach oben klappbaren Deckel abgedeckt um Verschmutzungen zu verhindern.
Oftmals besitzen Saladetten im unteren Teil noch gekühlte Teilabteile oder Schubladen in denen wieder Gastro-Norm-Behälter eingeschoben werden können. Das Kühlgerät selbst liegt ebenfalls im unteren Teil, jedoch von den Schubladen bzw Teilabteile getrennt.
Eine Standard-Saladette bietet eine Kapazität von 2,5 x GN 1/1 für den Bereich unterhalb des Deckels und 2 gekühlte Türabteile mit jeweils 1 x GN 1/1.
es gibt sie natürlich noch in vielen verschiedenen Größen. Auch Saladetten mit Glasaufsatz sind erhältlich und bieten ihre Vorteile.
Neben der Kapazität muss natürlich auch das Design der Saladette stimmen um die Kunden von der Frische zu überzeugen. Deshalb spielt ach die Beleuchtung eine wichtige Rolle bei den Saladetten. Der Kauf einer Saladette ist demnach von vielen Faktoren abhängig und mit der richtigen Saladette kann man schon viele Kunden für sein Restaurant gewinnen.
Steht man also vor Entscheidung welches Restaurant man besucht, sollte man sich neben dem Geschmack der Gerichte auch die Hygiene und die Qualität der verwendeten Zutaten anschauen.
Eine hochwertige Saladette kann schon für gute Qualität der Zutaten sprechen, doch selbst dann sollte das Gemüse genau betrachten werden um Keime zu vermeiden.

Für welches Restaurant man sich schlussendlich entscheidet liegt bei jedem selbst. Geschmack, Ambiente und Hygiene sollten die Kriterien sein, nachdem man sein Restaurant wählt und das wissen auch die Gastronomen, weshalb auch scheinbar unwichtige Geräte, wie Saladetten durchaus eine wichtige Rolle in der Kunden Gewinnung spielen. Gepflegte Kühltheken und Küchengeräte sind der erste Schritt zur Zufriedenheit des Kunden und verspricht somit Erfolg bei der Gastronomie und ein Lächeln im Gesicht der Kunden.

Das Gastronomie Magazin beschäftigt sich täglich mit neuen Trends und aktuellen Angeboten in der Gastronomiebranche. Im Magazin findet man Informationen zu den Themen Gastronomie Lüftung, Küchentechnik, Pizzatechnik und vieles mehr.

Kontakt
Gastronomie Magazin
Manuel Fischer
Essener Straße 5
45899 Gelsenkirchen
0209 1575634
marie.schneider@gmx.de
http://www.deutschland-gastronomie.de

München (ots) – Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung 2015 ehrte die GEMA am vergangenen Donnerstag Ralph Siegel, Prof. Bernd Wefelmeyer und Jack White für ihr besonderes Engagement mit der Ehrennadel.

Drei Größen der deutschen Musikgeschichte und langjährige Mitglieder der GEMA wurden mit der goldenen GEMA-Ehrennadel ausgezeichnet: Ralph Siegel, Prof. Bernd Wefelmeyer und Jack White. „Mit der Ehrennadel wollen wir Persönlichkeiten für ihre besonderen Verdienste für die Musikwelt ehren und ihr langjähriges, oftmals ehrenamtliches, Engagement für die Förderung und Weiterentwicklung der Musikkultur in Deutschland würdigen“, begründete Prof. Enjott Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender der GEMA, die Kriterien für die Verleihung. „Allein ihre runden Jubiläen sind Grund genug, diese drei Menschen für ihr Engagement innerhalb und außerhalb der GEMA auszuzeichnen“, ergänzte Prof. Enjott Schneider. Ralph Siegel feiert dieses Jahr seinen 70. Geburtstag, Jack White und Prof. Bernd Wefelmeyer werden 75 Jahre alt.

Die Ehrennadeln überreichten Herr Prof. Schneider und Herr Dr. Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, inmitten der zahlreich anwesenden Mitglieder.

Ralph Siegel: 2.000 Musikwerke und 24 Teilnahmen am Eurovision Song Contest

Mit mehr als 2.000 Songs prägte Ralph Siegel nicht nur die deutsche Schlagerwelt, auch international feierte er Erfolge, beispielsweise als feste Größe des Eurovision Song Contests, an dem er bislang 24 Mal teilnahm. 1982 gewann seine Komposition „Ein bisschen Frieden“ mit Nicole als Interpretin den europäischen Musikwettbewerb. Ralph Siegel trat stets für die Belange der Urheber ein und vertrat deren Interessen als Mitglied des Aufsichtsrats der GEMA (1977 bis 1981). Die Laudatio auf Ralph Siegel hielt der erfolgreiche Komponist und Musikproduzent Prof. Christian Bruhn. Sein Fleiß, sein Durchsetzungsvermögen und der unbeirrbare Glaube an die Kraft der verständlichen Musik zeichneten Siegel aus, so Christian Bruhn. „Deine Lieder sind Musikkultur, sie sind als solche Volksgut, sie beglücken dank ihrer Sangbarkeit den größten Anteil der Menschen hierzulande und sie wurden exportiert und von Weltstars gesungen“, so Bruhn in seiner Laudatio.

Ralph Siegel appellierte in seiner Dankesrede vor allem an die Hörfunkanstalten, die notwendigen Voraussetzungen zur Förderung des deutschen Liedgutes zu schaffen: „Die GEMA ist eine ganz besondere Einrichtung, die uns die Freiheit für unsere künstlerische Arbeit gibt. Doch wir brauchen in Deutschland vor allem im Radio und Fernsehen eine größere Plattform für deutsche Künstler und Musikautoren. Wir brauchen keine gesetzliche Quote, wir brauchen eine mentale Quote, die Quote der Vernunft und damit mehr Verantwortung dem deutschen Liedgut gegenüber. Wir alle müssen miteinander dafür kämpfen, dass im deutschen Radio und Fernsehen mehr deutschsprachige Lieder gespielt werden. Wenn es die Werke der deutschen Komponisten und Textdichter nicht mehr genügend ins Rundfunkprogramm schaffen, dann ist das der Niedergang der Musikkultur in Deutschland.“

Prof. Bernd Wefelmeyer: Seit 51 Jahren engagiertes Mitglied der GEMA Film- und Fernsehkompositionen kennzeichnen das Schaffen von Prof. Bernd Wefelmeyer. Mehr als 300 Film- und Fernsehmelodien stammen aus seiner Feder, beispielsweise für den „Polizeiruf 110“, die Familiensaga „Das Adlon“ oder den mehrteiligen Fernsehfilm „Der kleine Eisbär“. In der GEMA ist Prof. Wefelmeyer seit vielen Jahren in verantwortlichen Funktionen tätig, seit 1997 als Vorsitzender des Werkausschusses und seit 2010 als Vorsitzender der Schätzungskommission der Bearbeiter. „Die Nachwuchsförderung und der Erhalt der kulturellen Vielfalt sind Bernd Wefelmeyer seit jeher ein großes Anliegen“, betonte Prof. Dr. Enjott Schneider in seiner Laudatio. So setzte sich der Geehrte unter anderem für den Erhalt des Deutschen Filmorchesters Babelsberg ein, wofür er 2009 mit dem Verdienstorden des Landes Brandenburg ausgezeichnet wurde. Wefelmeyer dankte dem Aufsichtsrat für die langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit: „Es ist für mich selbstverständlich, für die GEMA etwas Nützliches zu tun und mich in der Gemeinschaft zu engagieren. Deshalb habe ich mich Zeit meines Lebens sehr gerne in Ausschüssen und Gremien für die Belange Musikschaffender eingesetzt.“

Jack White: Komponist, Textdichter und Produzent von Weltruhm zu Tränen gerührt

Mit der Verleihung der Ehrennadel an Jack White erreichte die Mitgliederversammlung ihren emotionalen Höhepunkt. Die Laudatio hielt der Verleger und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der GEMA Karl-Heinz Klempnow. Beide verbindet eine 50-jährige Freundschaft und langjährige berufliche Partnerschaft. Zu Tränen gerührt und unter großem Applaus bekräftigte White: „Das ist für mich ein ganz besonderer Tag. Mir bleibt heute nur, mich zu bedanken. Es ist schön hier unter Kollegen zu sein. Die GEMA ist eine beständige Säule für uns und für die Musik in Deutschland.“

Klempnow erinnerte in seiner Laudatio nicht nur an die zahlreichen deutschsprachigen Evergreens wie etwa „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ gesungen von Jürgen Marcus, sondern auch an seine englischsprachigen Hits wie „Gloria“, gesungen von Laura Branigan, mit dem White einer von vielen Welthits gelang. White ist eine der Größen des Schlagers – national und international. „When the rain begins to fall“ (Jermaine Jackson Pia Zadora) stammt ebenso aus seiner Feder wie „I’ve been looking for Freedom“(David Hasselhoff). Mehr als 400 Gold- und Platin-Auszeichnungen und rund 1.000 registrierte Werke säumen seine Karriere. Bereits seit 1968 ist Jack White GEMA-Mitglied.

Eine Pressemappe mit Bildern der Preisträger steht Ihnen zum Download auf www.gema.de zur Verfügung.

Die GEMA vertritt in Deutschland die Urheberrechte von rund 69.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller Welt. Sie ist weltweit eine der größten Autorengesellschaften für Werke der Musik.

Pressekontakt:

Ursula Goebel, Direktorin Kommunikation
E-Mail: ugoebel@gema.de, Telefon: +49 89 48003-426

Nadine Remus, Kommunikationsmanagerin
E-Mail: nremus@gema.de, Telefon: +49 89 48003-583

Frankfurt am Main (ots) – Zum zehnten Mal findet dieses Jahr vom 17. bis 25. Juli 2015 das weltweit zweitgrößte Militärmusikfestival in Basel statt. Klassische Marschmusik, Interpretationen von modernen Rock- und Pophits, Showbands und Tanzgruppen begeistern insgesamt 120.000 Zuschauer in der Basler Kaserne. Den Abschluss des „Basel Tattoo“ bildet die Parade durch die Basler Altstadt am letzten Tag des Festivals.

Das Basel Tattoo findet jeweils während neun Tagen im Juli statt. Dieses Jahr feiert die Veranstaltung ihr zehnjähriges Bestehen. Das Musikspektakel wartet mit Repräsentationsorchestern von Königshäusern und Regierungen, den besten Marschmusikformationen, Showbands und Tanzgruppen aus aller Welt auf. Zu den repräsentierten Ländern gehören unter anderem Großbritannien, Neuseeland, Italien, Südafrika, Oman, Kanada und Australien. Klassische Marschmusik mit Trommlern, Blasmusik oder Dudelsäcken, Interpretationen von modernem Pop und Rock sowie keltische Musik werden gespielt und mit einer Lichtshow inszeniert.

Am Jubiläumsfest nimmt dieses Jahr zum ersten Mal das Imps Motorcycle Display Team aus Großbritannien teil. Die Junioren im Alter von 6-16 Jahren zeigen Motorradakrobatik vom Feinsten – vom Sprung durchs Feuer bis zur Motorradpyramide ist alles dabei. Eine weitere Premiere in Basel feiert die Scots Guards Association Pipes and Drums. Die Veteranenband besteht unter anderen aus ehemaligen Gardesoldaten aus dem Leibregiment von Königin Elisabeth II. Zu dieser Leibgarde gehören auch die Irish Guards, die ebenfalls in Basel auftreten werden. Die Household Cavalry ist die dritte Formation aus dem britischen Königshaus. 2014 wurde The Life Guards und The Blues and Royals zu einem Regiment zusammengelegt; der Auftritt beim Basel Tattoo ist der erste Auslandsauftritt dieser neuen Formation. Auch die 16-fachen Weltmeister in der Sparte Marching Band, die Blue Devils International Corps aus den USA, kommen zum Jubiläum erstmals nach Basel. Etwa 100 der 450 Jugendlichen des Corps, bestehend aus Trommlern, Blasmusikern und Fahnenträgern, begeistern das Publikum mit ihren präzisen Choreographien, die sie in atemberaubender Geschwindigkeit ausführen. Die erfolgreiche irische Sängerin Chloë Agnew tritt dieses Jahr ebenfalls in Basel auf. Sie war bis 2013 Mitglied der Musikgruppe Celtic Woman. Ihre Solo-Alben verkauften sich weltweit seither bereits über zwei Millionen Mal.

2200 Akteure beteiligen sich am letzten Tag des Festivals an der farbenfrohen Parade durch die Gassen der Basler Altstadt. Auf der drei Kilometer langen Route präsentieren sich die 55 Formationen aus aller Welt in ihren farbenprächtigen Uniformen den über 100.000 erwarteten Zuschauern. Die große Basel Tattoo Jubiläumsparade findet am 25. Juli 2015 um 14.00 Uhr statt.

Der Name „tattoo“ stammt aus der englischen Adaption der holländischen Bezeichnung für den Zapfenstreich „doe den tap toe“. Der Befehl des Kommandanten, den Zapfhahn zu schließen, wurde als Signal von einem Trommler oder Pfeifer gespielt. In Anlehnung daran werden als Großer Zapfenstreich feierliche Militärzeremonien mit Streitkräften und Militärmusik bezeichnet. Im Laufe der Zeit ist der Begriff „tattoo“ zum Synonym für entsprechende Musikfestivals geworden.

Weitere Informationen zu Musikfestivals gibt es im Internet unter www.MySwitzerland.com, der E-Mail-Adresse Info@MySwitzerland.com oder unter der kostenfreien Rufnummer von Schweiz Tourismus mit persönlicher Beratung 00800 100 200 30.

Redaktionshinweis:

Bilder/Themen/News: Weitere Themen und News sowie ausgewähltes Bildmaterial zu den einzelnen Meldungen gibt es in unserem Media Corner unter http://corner.stnet.ch/media-de/

Umfangreiches honorarfreies Bildmaterial (hochauflösend) zum Urlaubsland Schweiz finden Sie unter www.swiss-image.ch (ausschließlich für Bebilderung redaktioneller Berichterstattung zum Urlaubsland Schweiz). Die Zugangsdaten für die Bilddatenbank können über daniel.hofer@switzerland.com angefordert werden. Bilder zu dieser Meldung auf Anfrage.

Pressekontakt:

Schweiz Tourismus  
Daniel Hofer
E-Mail: daniel.hofer@switzerland.com
Telefon: 069 25 60 01 30

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

 in
Online-Vermögensverwaltungen: 1. Vergleich der wichtigsten Robo-Advice-Anbietern gestartet. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/74335 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/franke-media.net/brokervergleich.de“ Bild-Infos Download

Leipzig (ots) – Deutschlands erster Vergleich von Online-Vermögensverwaltungen ab sofort auf Brokervergleich.de. Echtgeld-Test der Anbieter startete Anfang Mai.

Wie gut sind Anlageberatungen durch den Computer? Welche Angebote gibt es und was kostet ein sogenannter „Robo-Advice“? Das Finanzportal Brokervergleich.de hat im Mai 2015 den ersten Vergleich von Online-Vermögensverwaltungen für deutsche Kunden aufgestellt. Insgesamt 7 Anbieter stehen auf dem Prüfstand. Neben der Gegenüberstellung aller wichtigen Fakten bietet Brokervergleich.de zusätzlich einen individuellen Test für jedes Angebot – inklusive Details zu Kosten und Anlagekonzept.

Deutschlands ersten Vergleich der wichtigsten Online-Vermögensverwaltungen findet sich unter http://www.brokervergleich.de/online-vermoegensverwaltungen/

Gleichzeitig mit dem Vergleich startete Brokervergleich.de einen Echtgeldtest, d. h. in alle erwähnten Online-Plattformen wird reales Geld investiert. Damit die Anbieter vergleichbar bleiben, wählte das Finanzportal jeweils das Portfolio, welches für die Mehrzahl der Anleger die beste Variante darstellt. In der Regel ist dies ein „ausgewogenes“ Portfolio mit gleichwertigen Anteilen an Aktien und Anleihen. Regelmäßig präsentiert Brokervergleich.de ab sofort die aktuelle Wertentwicklung sowie die entstandenen Kosten.

„Online-Finanzverwaltungen sind einer der interessantesten Trends im Finanzbereich. Sie stellen eine wirkliche Innovation dar“, erklärt Michael Beutel von Brokervergleich.de. „Mit wenigen Klicks lässt sich ein individuelles Portfolio erstellen, das meist aus ETFs oder Fonds besteht. Im Gegensatz zur klassischen Bankberatung aber zu einem Bruchteil der sonst üblichen Kosten.“

Wie effektiv die „Robo-Advisor“ langfristig sind, soll der Echtgeldtest belegen. „Gerne können auch traditionelle Anlageberater ihre Ergebnisse gegen unsere stellen. Wir sind gespannt“, so der Finanzexperte.

http://www.brokervergleich.de ist ein Projekt von Franke-Media.net.

Pressekontakt:

Mario Hess
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0341/ 24 39 95 00
Fax: 0341/ 24 39 95 09
E-Mail: mario.hess@franke-media.net

Mainz (ots)

Woche 25/15 
Donnerstag, 18.06. 

Bitte Programmergänzung beachten: 

21.50	On Stage
	Liebe ist!
	Der Schauspieler Thomas Thieme ist Molière
	Film von Nikolai Eberth

22.35	Bauerfeind assistiert Bernhard Paul
	Moderation: Katrin Bauerfeind

23.05	On Stage
	Frühlings Erwachen
	Theaterfilm von Nuran David Calis nach Frank Wedekind
	Deutschland 2009

 0.40	On Stage
	Liebe ist!
	Der Schauspieler Thomas Thieme ist Molière
	Film von Nikolai Eberth

 1.25	Bauerfeind assistiert Bernhard Paul
	Moderation: Katrin Bauerfeind

 1.55	Open Air
	Wacken 2014: Schandmaul
	Live-Musik vom Wacken Festival
 

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Hamburg (ots)

- Selbstständige EDEKA-Kaufleute steigern Umsatz um 3,6 Prozent auf
  23,4 Mrd. Euro

- Netto Marken-Discount ist mit Plus von 2,2 Prozent deutlich stärker
  als der Markt

- Gesamtumsatz wächst um 2,0 Prozent auf 47,2 Mrd. Euro

- EDEKA-Verbund schafft 8.200 neue Arbeitsplätze in Deutschland

- EDEKA investiert 1,7 Mrd. Euro in Handelsinfrastruktur

- EDEKA-Zentrale steigert Eigenkapitalquote und ist schuldenfrei

- Ausblick 2015: EDEKA baut Sortiment zur veganen Ernährung aus 

Der EDEKA-Verbund hat seine Position im deutschen Lebensmitteleinzelhandel im Geschäftsjahr 2014 gestärkt. „Wir haben unseren ertragsorientierten Wachstumskurs auch 2014 fortgesetzt und sind aus eigener Kraft deutlich stärker gewachsen als der Markt“, so Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA AG in Hamburg. Während der Lebensmitteleinzelhandel insgesamt stagnierte, legte der EDEKA-Verbund um 2,0 Prozent auf insgesamt 47,2 Mrd. Euro zu. Den entscheidenden Anteil daran hatten wieder einmal die rund 4.000 selbstständigen EDEKA-Kaufleute: Sie steigerten ihre Umsätze um 3,6 Prozent auf 23,4 Mrd. Euro. „Unsere Unternehmer sind einmal mehr unser wichtigster Wachstumsmotor“, betonte Markus Mosa. Erfolgreich agierte auch Netto Marken-Discount im hart umkämpften Discount-Markt: Die EDEKA-Tochter erzielte im Jahresverlauf mit 12,0 Mrd. Euro ein Umsatzplus von 2,2 Prozent. „Es zahlt sich aus, dass wir im vergangenen Jahr rund 1,7 Mrd. Euro in Märkte, Logistik und Produktionsbetriebe investiert haben“, so Markus Mosa. „Auch für das laufende Jahr planen wir Investitionen auf einem ähnlich hohen Niveau.“ Insgesamt trugen 336.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum erfolgreichen Geschäftsverlauf bei. Allein 2014 hat EDEKA 8.200 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen.

Mit einem nominalen Plus von 3,6 Prozent hat sich das Geschäft der selbstständig geführten Vollsortimentsmärkte als besonders wachstumsstark erwiesen – und damit deutlich dynamischer als alle anderen Formate im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Auch auf vergleichbarer Fläche – also ohne die neu eröffneten Standorte – erreichten die rund 4.000 selbstständigen EDEKA-Kaufleute mit 2,6 Prozent Zuwachs einen Top-Wert. „Das genossenschaftliche Modell funktioniert heute besser denn je. Unsere Unternehmer stehen für höchste Innovationskraft und eine kompromisslose Kundenorientierung – das macht den Unterschied“, betonte Markus Mosa. EDEKA ist traditionell einer der wichtigsten Förderer des Mittelstands in Deutschland. 2014 begleitete der Verbund insgesamt 98 Existenzgründer, die sich mit einem eigenen Lebensmittelmarkt selbstständig machten.

Auch Netto Marken-Discount hat es in einem von scharfen Preisrunden geprägten Wettbewerbsumfeld verstanden, klare Akzente zu setzen. Das Unternehmen mit Sitz im bayrischen Maxhütte-Haidhof baute sein Umsatzvolumen 2014 um 2,2 Prozent auf 12,0 Mrd. Euro aus und liegt damit deutlich über der Entwicklung im deutschen Discountmarkt (-1,3 Prozent laut GfK). Maßgeblich dazu beigetragen haben die konsequente Modernisierung bestehender Flächen ebenso wie die Schärfung des Sortimentsprofils – bei Marken wie bei Eigenmarken. So wurde die Attraktivität aller Abteilungen erhöht, zuletzt etwa bei Mol-kereiprodukten, Backwaren oder im Weinregal.

Zum Ende des Geschäftsjahres 2014 beschäftigten die Unternehmen des EDEKA-Verbunds insgesamt rund 336.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, das sind 8.200 mehr als im Vorjahr. Allein in den vergangenen drei Jahren hat der Verbund rund 30.000 Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Nachwuchsförderung: Mehr als 6.800 junge Menschen starteten 2014 mit ihrer Ausbildung in einem von über 30 Berufsbildern – vom Einzelhandel über Logistik bis hin zu Einkauf oder Marketing. Die Gesamtzahl aller Auszubildenden lag zum Jahresende bei 16.880 Personen.

Schärfung des Markenprofils

Das Erfolgsrezept, mit dem sich die EDEKA-Märkte vielfach vom Wettbewerb differenzieren, ist das besondere Einkaufserlebnis. „Wir folgen einem ganzheitlichen Ansatz aus Lebensmittelkompetenz, Preiswürdigkeit, Innovationskraft und Verantwortung. Vom Sortimentsmix über den Ladenbau bis hin zu den Serviceangeboten“, so Markus Mosa. EDEKA positioniert sich dabei immer deutlicher als die Genussmarke im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Als zusätzliches Differenzierungsmerkmal werden zudem zunehmend attraktive Gastro-Konzepte in den EDEKA-Märkten etabliert. Denn die Einkaufsstätten sind für viele Menschen immer häufiger auch ein Treffpunkt mit Marktplatz-Charakter.

Wesentlicher Baustein glaubwürdiger Genusswelten bleibt das EDEKA-Eigenmarkenprogramm mit den Eigenmarken „EDEKA“ und „GUTGÜNSTIG“. 2014 stand insbesondere das „EDEKA“-Sortiment im Mittelpunkt: Zum einen rückte das Design näher an den Gesamtauftritt der Unternehmensmarke EDEKA heran. Zum anderen kamen zahlreiche neue Produkte auf den Markt, die aktuellen Ernährungstrends und gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragen. So wurde das Bio-Angebot ebenso ausgebaut wie das regionale Sortiment, etwa mit der neuen Marke „EDEKA mein Bayern“. Ein Schwerpunkt des laufenden Jahres ist der Ausbau des veganen Sortiments: „Immer mehr Verbraucher möchten sich genussvoll, aber ohne tierische Inhaltsstoffe ernähren“, so Markus Mosa. Mit der neuen Eigenmarken-Linie „EDEKA Bio+ Vegan“ und einem erweiterten Markenartikel-Angebot geht EDEKA aktiv auf diese Kundengruppe zu. Im ebenfalls wachsenden Convenience-Segment gehen unter „EDEKA deli“ ab Mai 2015 ultra-frische Snacks und Gerichte an den Start.

Kundenorientierte Prozesskette

In Zeiten volatiler Rohstoffmärkte gewinnt die Sicherung einer langfristigen Warenversorgung zunehmend an Bedeutung. Daher setzten die EDEKA-Zentrale und die regionalen Großhandlungen in relevanten Warengruppen gezielt auch auf eigene Produktionsbetriebe. Jüngstes Beispiel ist der Fruchtsafthersteller Sonnländer: 2014 investierte die EDEKA-Zentrale rund zwölf Millionen Euro in die Modernisierung der Anlagen und die Aufwertung des Produktportfolios an den Standorten Rostock und Rötha bei Leipzig. Von besonderer Dynamik geprägt zeigte sich auch das Backwarensegment: So entstanden beispielsweise beim zu EDEKA Minden-Hannover gehörenden Werk Osterweddingen bei Magdeburg zwei neue Anlagen zur Produktion tiefgekühlter Backwaren. Parallel zum Ausbau der Eigenproduktion wurden im Geschäftsjahr 2014 auch bei der kontinuierlichen Optimierung des verbundeigenen Logistiknetzes weitere wichtige Meilensteine erreicht.

Voraussetzung für das hohe Investitionsniveau ist ein solider, auf langfristige Stabilität ausgerichteter Finanzierungskurs auf allen Stufen des Verbunds. In diesem Zuge hat die EDEKA-Zentrale ihre Eigenkapitalquote im Geschäftsjahr 2014 von 23,7 auf 27 Prozent steigern können. Parallel baute sie ihre Finanzverbindlichkeiten konsequent weiter ab, was die Handlungsspielräume zusätzlich vergrößert. Im laufenden Jahr 2015, zum Stichtag 30. April, ist die EDEKA-Zentrale schuldenfrei.

EDEKA und WWF intensivieren Partnerschaft

Verantwortungsvolles, generationenübergreifendes Handeln ist seit mehr als 100 Jahren integraler Bestandteil des genossenschaftlichen EDEKA-Verbunds. Auf der Sortiments-ebene zeigt sich dies vor allem in der intensiven Zusammenarbeit zwischen EDEKA und dem WWF, die 2009 gestartet und 2012 zu einer umfassenden strategischen Partner-schaft erweitert wurde. „Wir wollen unseren ökologischen Fußabdruck weiter reduzieren und das Angebot an verantwortungsvoller erzeugten Produkten in unserem Sortiment kontinuierlich ausbauen“, so Markus Mosa. Die gemeinsamen Aktivitäten werden 2015 auf Netto Marken-Discount ausgeweitet, wodurch sich der Wirkungsgrad weiter erhöht. Wachsende Bedeutung hat auch das gesellschaftliche Engagement: So unterstützt EDEKA bereits im dritten Jahr das unter Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel stehende Stipendiaten-Programm „Geh‘ Deinen Weg“ der Deutschlandstiftung Integration, das junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte auf ihrem Karriereweg för-dert. Ein weiteres Beispiel: Das 2014 gestartete Projekt „Mehr bewegen – besser essen“ der EDEKA Stiftung. Als Projekttag für Grundschüler der 3. und 4. Klassen konzipiert, steht hier der Themenkomplex „Ernährung, Bewegung und Verantwortung“ auf dem Stun-denplan von über 12.000 Kindern.

Weitere Informationen finden Sie unter www.edeka-verbund.de/geschaeftsbericht

EDEKA – Deutschlands erfolgreichste Unternehmer-Initiative

Das Profil des mittelständisch und genossenschaftlich geprägten EDEKA-Verbunds basiert auf dem erfolgreichen Zusammenspiel dreier Stufen: Bundesweit verleihen rund 4.000 selbstständige Kaufleute EDEKA ein Gesicht. Sie übernehmen auf Einzelhandelsebene die Rolle des Nahversorgers, der für Lebensmittelqualität und Genuss steht. Unterstützt werden sie von sieben regionalen Großhandelsbetrieben, die täglich frische Ware in die EDEKA-Märkte liefern und darüber hinaus von Vertriebs- bis zu Expansionsthemen an ihrer Seite stehen. Die Koordination der EDEKA-Strategie erfolgt in der Hamburger EDEKA-Zentrale. Sie steuert das nationale Warengeschäft ebenso wie die erfolgreiche Kampagne ‚Wir lieben Lebensmittel‘. Von hier erfolgen die Impulse zur Realisierung verbundübergreifender Ziele wie beispielsweise dem Schaffen durchgängiger IT-Strukturen oder zur Entwicklung zeitgemäßer Personalentwicklungs- und Qualifizierungskonzepte für den Einzelhandel. Mit dem Tochterunternehmen Netto Marken-Discount setzt sie darüber hinaus erfolgreiche Akzente im Discountgeschäft und rundet so das breite Leistungsspektrum des Unternehmensverbunds ab. EDEKA erzielte 2014 mit seinen rund 11.500 Märkten und 336.100 Mitarbeitern einen Umsatz von 47,2 Mrd. Euro. Mit rund 16.900 Auszubildenden ist EDEKA einer der führenden Ausbilder in Deutschland.

Pressekontakt:

EDEKA Zentrale AG  Co. KG
Unternehmenskommunikation
New-York-Ring 6
22297 Hamburg

Telefon: 040/ 6377 2182
Fax: 040/ 6377 2971
presse@edeka.de
www.edeka-verbund.de

















VIDEO

TAGS