Cannes (ots)

- Gemeinsame Produktion von Sky, HBO und Canal+
- Produktion der achtteiligen Dramaserie startet im Sommer 2015 

Im Sommer 2015 beginnt die Produktion der achtteiligen Dramaserie 
"The Young Pope". Regie führt Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino, die
Titelrolle übernimmt der zweifach für den Oscar Nominierte Jude Law 
("Der Talentierte Mr. Ripley", "Sherlock Holmes", "Cold Mountain"). 
Die Serie "The Young Pope" ist eine gemeinsame Produktion von Sky, 
HBO und Canal+. Paolo Sorrentino ist nicht nur für die Regie aller 
acht Episoden verantwortlich, sondern zusammen mit Tony Grisoni, 
Umberto Contarello und Stefano Rulli auch für das Drehbuch.

Paolo Sorrentino: "Die klaren Anzeichen für Gottes Existenz. Die 
klaren Anzeichen für Gottes Nichtexistenz. Die Suche und der Verlust 
des Glaubens. Die wahre Bedeutung von Heiligkeit - so bedeutsam, dass
sie schier unerträglich wird, wenn du gegen Versuchungen kämpfst und 
doch nicht anders kannst als ihnen nachzugeben. Der innere Kampf 
zwischen der Verantwortung als Oberhaupt der katholischen Kirche und 
dem Elend eines einfachen Mannes, den das Schicksal (oder der Heilige
Geist) dazu ausersehen hat, Papst zu werden. Und zuletzt der Umgang 
mit und die Manipulation von Macht in einem Staat, dessen Dogma und 
moralische Gebote mit Verzicht auf Macht und selbstlose Nächstenliebe
gleichbedeutend sind. Darum geht es in ,The Young Pope'".

Die Serie wird von Wildside produziert und von Haut et Court TV 
koproduziert. Executive Producers bei Wildside sind Lorenzo Mieli und
Mario Gianani gemeinsam mit John Lyons. Bei Haut et Court TV 
fungieren Caroline Benjo, Carole Scotta und Simon Arnal als Executive
Producers.

"The Young Pope" ist eine großangelegte Koproduktion von HBO und Sky,
die die einzigartigen Möglichkeiten, die die beiden Pay TV Anbieter 
der Kreativcommunity weltweit bieten, unterstreicht.  
Die Produktion von "The Young Pope" beginnt im Sommer 2015 und wird  
voraussichtlich bis Anfang 2016 dauern. Die Dreharbeiten werden 
größtenteils in Italien stattfinden. Zudem wird an Orten in den USA, 
in Afrika und Puerto Rico produziert.

Über "The Young Pope"
"The Young Pope" erzählt die kontroverse Geschichte von den Anfängen 
des Pontifikats Pius' XIII. Der komplexe, widersprüchliche Charakter 
des als Lenny Belardo (Jude Law) geborenen Papstes zeigt sich 
einerseits in Form von hochgradig konservativen und 
aufklärungsfeindlichen Entscheidungen, zum anderen in seiner 
hingebungsvollen Barmherzigkeit gegenüber den Schwachen und Armen. 
Ein Machtmensch, der sich hartnäckig den Höflingen des Vatikans 
widersetzt, ohne sich vor der Konsequenz eines Autoritätsverlustes zu
sorgen. Im Serienverlauf sieht sich Belardo damit konfrontiert, dass 
engste Vertraute ihm den Rücken kehren, und kämpft mit der 
permanenten Angst, verlassen zu werden, sogar von seinem eigenen 
Gott. Wenn es aber darum geht, die einzigartige Mission anzunehmen 
und denselben Gott und die Institution, die ihn repräsentiert, zu 
verteidigen, dann kennt er weder Angst noch Zweifel.

Über Sky Deutschland:
Mit über 4,2 Mio. Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,7 Mrd. 
Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das 
Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, 
Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland beschäftigt 
mehr als 2.500 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Unterföhring 
bei München. Das Unternehmen ist Teil von Europas führender 
Unterhaltungsgruppe Sky plc (Stand: 31.03.2015).

Über HBO:
Home Box Office, Inc ist die Premium-TV-Tochtergesellschaft von Time 
Warner Inc. und der weltweit erfolgreichste Pay TV Anbieter. Das 
Unternehmen präsentiert die beiden TV-Angebote HBO® und Cinemax® und 
erreicht damit circa 122 Millionen Abonnenten weltweit. Der Service 
umfasst zudem die SVOD-Produkte HBO On Demand®, Cinemax on Demand®, 
HBO GO®, MAX GO® sowie HD Feeds und Multiplexkanäle. Im April 2015 
startete der Standalone Premium Streamingservice HBO NOWSM, der 
Endverbrauchern in den USA den sofortigen Zugang zum HBO Programm 
ermöglicht. HBO NOWSM ist direkt über Apple oder Optimum Online im 
Monatsabonnement erhältlich. International sind HBO Sender sowie die 
SVOD Angebote HBO On Demand® und HBO GO® in über 60 Ländern präsent. 
HBO® und Cinemax® Programme werden in über 150 Länder weltweit 
verkauft.

Über Canal+:
CANAL+ Group ist der führende Anbieter von Top-Inhalten und 
Themenprogrammen sowie von gebündelten Angeboten und der Distribution
im Bereich Bezahlfernsehen. Der Konzern setzt dank seiner drei 
nationalen Sender und der konzerneigenen Werbezeitenvermarktung auch 
bei den frei empfangbaren Fernsehsendern Maßstäbe. Auf der 
internationalen Bühne expandiert die CANAL+ Group in stark wachsenden
Märkten. So ist der Konzern in französischsprachigen Staaten, 
insbesondere in Afrika, die weltweite Nummer 1 bei den 
Bezahlfernsehsendern. Außerdem ist er Marktführer in Polen und 
Vietnam. Dank STUDIOCANAL ist die CANAL+ Group einer der führenden 
Anbieter im Bereich Produktion und Ausstrahlung von Filmen und 
TV-Serien in Europa.

Über Haut et Court TV:
Die Haut et Court Group gründete 2007 ihre eigene Fernseh-Abteilung 
und produzierte fortan hochgelobte Serien wie beispielsweise "Xanadu"
für ARTE (Ausstrahlung von 8x52' 2011), "Silex And The City", eine 
Satire-Zeichentrickserie für ARTE (Ausstrahlung von 4 Staffeln von 
2012 bis 2015) und "Les Revenants" für Canal+ (Ausstrahlung von 8x52'
Staffel 1 2012, Staffel 2 wird gerade gedreht), die bisher 
erfolgreichste Serie und 2013 ausgezeichnet mit dem International 
Emmy Awards als beste Dramaserie. Haut et Court TV dreht zurzeit "The
Last Panthers", eine 20-Millionen-Euro-Miniserie in Koproduktion mit 
Warp Films, für Canal+ und Sky Atlantic, deren Drehbuch von Jack 
Thorne und Jérôme Pierrat stammt.

Über Wildside:
Wildside wurde im Juli 2009 zur Produktion von Spielfilmen, 
Dokumentationen und TV-Serien ins Leben gerufen. Das Unternehmen 
vereint die Kino-Erfahrung von Mario Gianani und Offside mit dem 
TV-Know-how von Lorenzo Mieli und Wilder. Wildside arbeitete im 
Rahmen seiner Arthouse-Film-Tradition bereits mit solch talentierten 
Künstlern wie Bernardo Bertolucci, Marco Bellocchio und Saverio 
Costanzo zusammen, die bei internationalen Filmfestspielen (Cannes, 
Venedig, Berlin) im Wettbewerb vertreten waren. Daneben erreichte das
Unternehmen auch etliche kommerziell sehr erfolgreiche Kinohits. Im 
Bereich Fernsehproduktionen ist Wildside sowohl auf lokaler als auch 
auf internationaler Ebene sehr aktiv, beispielsweise mit den Staffeln
1 und 2 von "In Treatment" und "1992".

Über John Lyons:
John Lyons ist ein New Yorker Filmemacher. Der Independent-Produzent 
inszenierte "Hard Eight", "Boogie Nights", "Ein Tag mit April Burns",
"Austin Powers: Spion in geheimer Missionarsstellung, "Austin Powers 
in Goldständer", den demnächst anlaufenden Universal-Film "Sisters" 
und die Serie "The Young Pope" von Paolo Sorrentino, in der Jude Law 
mitspielt. 2003 bis 2011 war er bei Focus Features President of 
Production. In dieser Rolle leitete er die gesamte Produktion einer 
Auswahl an preisgekrönten Filmen, darunter "Milk" von Gus Van Sant, 
"Burn After Reading" und "A Serious Man" von Joel  Ethan Coen, 
"Brokeback Mountain" von Ang Lee, "Der Ewige Gärtner" von Fernando 
Meirelles, "Brügge sehen ... und sterben" von Martin McDonagh, 
"Broken Flowers" von Jim Jarmusch und "Eastern Promises" von David 
Cronenberg. Die Filmauswahl, für die er zuständig war, wurde für 55 
Oscars nominiert und gewann 12 davon. John ist Gründer und 
Vorsitzender von Edible Schoolyard NYC und Mitglied des New York 
State Council on the Arts and the Film Committee for the Museum of 
Modern Art. 

Pressekontakt:

Kontakt für Medien 
Sky Deutschland AG
Moritz Wetter
Director Content Product Communications
Tel. 089 - 9958 5300
moritz.wetter@sky.de
twitter.com/SkyDeutschland

MONITOR: 20 aus 50 Jahren

Von presse am 17 - Mai - 2015  NEWS ALERT ABO

Köln (ots) – Am 21. Mai 1965 ging MONITOR zum ersten Mal auf Sendung – als „neues zeitkritisches Magazin“, wie es der Programmansager damals ankündigte. Auf den Tag genau 50 Jahre nach der Premiere blickt der WDR mit einer Jubiläumssendung auf fünf Jahrzehnte meinungsfreudiges, angriffslustiges und fundiert recherchiertes Fernsehen zurück – am 21. Mai 2015, von 22.30 bis 23.45 Uhr im WDR Fernsehen.

Geschichten, die Schlagzeilen machten, Politiker, die im Interview die Fassung verloren – zum MONITOR-Geburtstag stehen 20 legendäre Momente aus der Historie des Politmagazins zur Online-Abstimmung unter monitorvoting.wdr.de. Welches Thema hat für Wirbel gesorgt und die zuständigen Politiker besonders geärgert? Welcher Beitrag hat am meisten bewirkt? Das Publikum hat die Wahl – noch bis zum 20. Mai 2015, 18 Uhr.

MONITOR wäre nicht MONITOR, wenn sich die Sendung nicht auch selbstkritisch hinterfragen würde. Welche Bedeutung haben politisch-investigative Magazine heute? Wozu werden sie immer noch gebraucht? Diese und andere Fragen zur Gegenwart und Zukunft von MONITOR diskutiert Moderator Georg Restle mit:

   - Marina Weisband, ehemalige Politische Geschäftsführerin der 
     Piraten, Buchautorin
   - Michael Spreng, Politikberater, ehemaliger Wahlkampfleiter von 
     Edmund Stoiber
   - Hans Hoff, freier Medienkritiker, der vor allem für die 
     Süddeutsche Zeitung schreibt 

Außerdem erzählen die Protagonistinnen eines MONITOR-Beitrags von Ende Februar, Rosa Pascoal und Jessica Klein, wie die Sendung ihr Leben verändert hat: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/arbeitslose118.html

Zuschauerinnen und Zuschauer können sich während der Sendung live via Facebook und Twitter, Mail und Telefon zu Wort melden. Redaktion: Jochen Taßler, Philipp Jahn Auch die ARD-Sendung „Monitor“ am 21. Mai 2015 um 21.45 Uhr beschäftigt sich anlässlich des Jubiläums unter anderem mit einer Analyse zur Situation des investigativen Journalismus (Redaktion: Markus Zeidler). http://www1.wdr.de/daserste/monitor/

www.ard-foto.de

Pressekontakt:

Kontakt: Annette Metzinger, WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7100
E-Mail: wdrpressedesk@wdr.de

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

 in Zwischen Zeitdruck und Zuwendung / ZDF-Dokumentation "37°" über Pflege im Akkord (FOTO)
„Cornelia Schmitt telefoniert:
Die Patientin beruhigen und nebenbei noch telefonieren. Multitasking ist Alltag für Cornelia Schmitt, Pflegebereichsleiterin auf der inneren Station.“

Honorarfrei – nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Nina Werth Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist … Bild-Infos Download

Mainz (ots) – Je älter die Deutschen werden, desto mehr Pflegepersonal müsste es in Krankenhäusern geben – stattdessen gibt es immer weniger. Wie gehen Krankenpfleger mit den größer werdenden Belastungen in ihrem Beruf um? Damit beschäftigt sich die „37°“-Dokumentation „Pflege im Akkord“ am Dienstag, 19. Mai 2015, 22.15 Uhr, im ZDF. Der Film von Iris Pollatschek begleitet Frank, Christina und Cornelia in ihrem anstrengenden Alltag und fragt, wie sich der tägliche Balanceakt zwischen „Zeitdruck und Zuwendung“ auf sie auswirkt und was diese Entwicklung für unsere Gesellschaft bedeutet.

Frank Möbus ist seit 24 Jahren Krankenpfleger auf der Krebsstation. Immer wieder ist er mit dem Tod konfrontiert. Das muss man aushalten können. „Ich würde es immer wieder tun, denn Zuwendung ist für die Patienten wichtig.“ Und dafür braucht Frank Zeit. Zeit, die nicht mehr da ist im Krankenhausbetrieb.

Auch die 35-jährige Krankenschwester Christina Carneiro spürt den immer größer werdenden Zeitdruck bei ihrer Arbeit. Und obwohl sie versucht, dagegen zu steuern, kann sie oft nach Feierabend nicht sofort abschalten.

Cornelia Schmitt, 51 Jahre alt, ist seit 35 Jahren Krankenschwester. Trotz des Drucks liebt Cornelia ihren Job noch immer. „Pflege ist schön, aber nicht, wenn man durch den Dienst hetzt.“ Manchmal aber stößt sie einfach an ihre Grenzen: „Mir standen auch schon die Tränen Oberlippe Unterkante.“

http://www.zdf.de/37-grad/37-grad-5988498.html

http://twitter.com/

www.facebook.com/ZDF37Grad

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149 Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://pressefoto.zdf.de/presse/siebenunddreissigrad

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

 in Schwarzhumorige Chronik eines Mordes: Neue belgische Serie "Clan" in ZDFneo (FOTO)
Die fünf Schwestern stehen unter Beobachtung des Versicherungsunternehmens DeWitt

Honorarfrei – nur für diese Sendung bei Nennung ZDF und Sofie Silbermann Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/105412 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/ZDFneo“ Bild-Infos Download

Mainz (ots) – Fünf Schwestern, ein verhasster Schwager – ein Mord. Die belgische Serie „Clan“ startet in ZDFneo am Dienstag, 19. Mai 2015, 20.15 Uhr, als Free-TV-Premiere.

Birgit, Eva, Veerle, Rebekka und Goedele Goethals sind fünf Schwestern aus dem belgischen Vredegem. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel – wäre da nicht Goedeles Ehemann Jean-Claude. Ein Ekelpaket der Extraklasse, der seine Mitmenschen bloßstellt und demütigt, wo er nur kann. Selbst vor seiner Ehefrau macht er nicht Halt. Jean-Claude zieht mehr und mehr den Hass der Schwägerinnen auf sich. Eines Tages beschließen sie, Jean-Claude für immer verschwinden zu lassen. Goedele, völlig ahnungslos, ist plötzlich Witwe. Laut Polizeibericht ist Jean-Claude bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen. Die DeWitt-Brüder, deren Versicherungsunternehmen eigentlich die Lebensversicherung von Jean-Claude auszahlen müsste, sind allerdings misstrauisch – sie vermuten einen Mord.

In zehn Episoden erzählt „Clan“ durchdacht, humorvoll und in wechselnden Zeitebenen die Chronik eines Mordes. Während die Schwestern in der Gegenwart alles daran setzen, ihre Tat zu verheimlichen, zeigen Rückblicke ihre ungeschickten Mordversuche sowie Jean-Claude und seine durchtriebenen Machenschaften zu Lebzeiten.

Ruth Becquart (Birgit), Kristine Van Pellicom (Veerle), Maaike Neuville (Rebekka) und Geert Van Rampelberg (Mathias DeWitt) sind den ZDFneo-Zuschauern bereits aus der belgischen Krimiserie „Code 37“ bekannt.

Ansprechpartnerin: Christina Betke, Telefon: 06131 – 70-12717 Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über http://pressefoto.zdf.de/presse/clan

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

  •  in Eurovision: Sänger aus Aserbaidschan zeigt deutsche Tugenden / Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg (FOTO)
    Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg / Elnur Huseynov geht mit der kraftvollen Ballade „Hour of the wolf“ für Aserbaidschan beim Eurovision Song Contest ins Rennen Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/117004 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. … Bild-Infos Download
  •  in Eurovision: Sänger aus Aserbaidschan zeigt deutsche Tugenden / Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg (FOTO)
    Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg / Elnur Huseynov aus Aserbaidschan bei der ersten Bühnenprobe zum Eurovision Song Contest in Wien Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/117004 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter … Bild-Infos Download

Medium 0 von 2 (2 Bilder)

  •  in Eurovision: Sänger aus Aserbaidschan zeigt deutsche Tugenden / Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg (FOTO)
  •  in Eurovision: Sänger aus Aserbaidschan zeigt deutsche Tugenden / Eurovision-Teilnehmer Elnur Huseynov aus Aserbaidschan arbeitet hart für den Erfolg (FOTO)

Wien (ots) – Musik ist das Wichtigste im Leben von Elnur Huseynov. Der smarte Sänger vertritt Aserbaidschan beim Eurovision Song Contest in Wien. Und er arbeitet hart an seiner Karriere.

Elnur Huseynov aus Aserbaidschan hat schon erreicht, wovon viele Nachwuchstalente nur träumen. Der 28-jährige ist ein populärer Star in seiner Heimat. Als Teil eines Duos holte er schon 2008 bei der ersten Teilnahme Aserbaidschans am Eurovision Song Contest einen guten achten Platz. Und vor ein paar Wochen gewann Elnur Huseynov die türkische Ausgabe von „The Voice“ und wurde auch am Bosporus zum Star. Aber Elnur will noch mehr.

In diesem Jahr geht Elnur Huseynov beim Eurovision Song Contest wieder für Aserbaidschan an den Start. Seine kraftvolle Ballade „Hour of the wolf“ wird von vielen Experten auf eine Top-Position gewettet. Elnurs Leben als Popstar und Eurovision-Teilnehmer hat dabei nicht viel mit Glitzer und Glamour zu tun. Vor allem ist es harte Arbeit. Bühnentraining, Gesangsübungen, Promotion-Auftritte, Radio und TV – 16 Stunden und mehr Arbeit am Tag sind für Huseynov keine Seltenheit. Scheinbar kann Elnur die Talente seine Eltern gut kombinieren. Sein Vater war ein Offizier und seine Mutter ist Musikerin.

Elnur Huseynov aus Aserbaidschan kling manchmal ganz wie ein Deutscher, wenn er über seine Karriere spricht: „Ich liebe meinen Song und habe schon vorher bewiesen, dass ich gut singen kann. Ich weiß, dass Erfolg von Disziplin, Fleiß und Konzentration auf jedes kleine Detail abhängt. Ich bin dazu jeden Tag bereit.“ Elnur kann im zweiten Halbfinale des Eurovision Contest am 21. Mai den Beweis antreten. Aserbaidschan geht dort als elftes Land an den Start.

Pressekontakt:

Tagwerk/Euromedia
Niklas Bergen
nvb@tagwerk.org

Baierbrunn (ots) – Viele demenzkranke Menschen leiden unter Unruhe. Ängsten und Schlafproblemen. Ein geduldiger und verständnisvoller Umgang mit den Betroffenen scheint die beste Therapie zu sein, berichtet das Apothekenmagazin „Senioren-Ratgeber“ unter Berufung auf US-Forscher, die Studien zu dieser Thematik analysierten. Arzneimittel zur Beruhigung schnitten weniger gut ab. Tipp für Angehörige: Bei der Krankenkasse nach Kursen für den Alltag mit Alzheimerpatienten nachfragen.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 5/2015 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de
















VIDEO

TAGS