Lebensmittel versandkostenfrei bestellen

Los Angeles (ots/PRNewswire) – – 17 Weltpremieren stehen fest/ Medientage am 16. und 17. November 2011

Schon vier Monate vor Beginn der Medientage (16. und 17. November) verzeichnet die Los Angeles Auto Show eine rekordverdächtige Zahl an angemeldeten Fahrzeugpremieren: 17 Weltpremieren und eine vergleichbare Zahl an Neuvorstellungen für den US-Markt sind bereits bestätigt. Insgesamt erwartet die Show rund 50 Premieren. Damit baut die Los Angeles Auto Show im Zuge fundamentaler Veränderungen in der Automobilindustrie ihre Rolle als wichtigstes Schaufenster für besonders effiziente und innovative Antriebstechnologien aus. Weitere Schwerpunkte der Messe sind erneut die Themen Auto-Design und Zukunftstechnologien sowie die Marktsegmente der Oberklasse-Fahrzeuge und Sportwagen.

Sämtliche führenden Aussteller des Vorjahres sind auch diesmal wieder dabei, viele von ihnen mit vergrösserter Standfläche und mit einem erweiterten Angebot an interaktiven Ausstellungselementen.“Die Botschaft ist klar: Die Autoindustrie nimmt weiter an Fahrt auf, und die LA Auto Show ist für die Industrie eine zentrale Plattform, um richtungsweisende Innovationen zu präsentieren“, sagt Andy Fuzesi, General Manager der Los Angeles Auto Show.

Angesichts der Erholung des US-Marktes nutzen nationale und internationale Hersteller die Show, um ihre Zukunftsmodelle vorzustellen. Allein Ford präsentiert drei Weltpremieren, General Motors zwei. Auch Porsche, Mercedes-Benz und Volkswagen zeigen Weltneuheiten, ebenso wie Fiat, Lincoln und Mitsubishi.

Zu den erwarteten Premieren in der Oberklasse gehört auch der neue Infiniti JX Crossover, ein besonders verbrauchsarmer Siebensitzer.Hyundai hat bereits die Vorstellung des neuen Elantra Coupé angekündigt sowie in der Oberen Mittelklasse das Debüt des Azera.

Zu den Marken mit Nordamerika-Premieren zählen unter anderem Audi und BMW. Die Münchener präsentieren im Bereich der Elektromobile die Konzepte i3 und i8. Es sind die beiden ersten Fahrzeuge der neuen BMW-Marke für besonders nachhaltige Fahrzeuge, ausgestattet mit Elektroantrieb und Range Extender bzw. mit Plug-In-Hybrid-Technologie. Mazda wird auf der Show mit seinem kompakten Crossover CX-5 mit der neuen SKYACTIC-Antriebstechnologie vertreten sein. Zudem hat Volvo bereits die Premiere eines neuen Konzept-Fahrzeugs angekündigt.

Ein charakteristisches Profil besitzt die Show traditionell bei den wegweisenden Umwelttechnologien. Dies wird unter anderem unterstrichen durch den jährlichen „Green Car of the Year Award“, die Testfahrten mit besonders umweltfreundlichen Autos („Green Car Ride and Drive“) und den „Nielsen Automotive Green Marketer of the Year Award“. Auch im Hochtechnologiebereich werden auf der Los Angeles Auto Show zahlreiche Neuheiten präsentiert, unter anderem beim Autonomen Fahren, bei den Datenübertragungs-Diensten und bei den vernetzten Unterhaltungsangeboten im Fahrzeug.

Über die Los Angeles Auto Show

Als erste grosse nordamerikanische Messe der im Herbst beginnenden Ausstellungssaison setzt die Los Angeles Auto Show mit zahlreichen Neuvorstellungen richtungsweisend Akzente. Die Medientage finden am 16. und 17. November 2011, die Publikumstage vom 18. bis zum 27. November statt. Die Medien-Akkreditierung beginnt am 13. September. Die Los Angeles Auto Show ist weltweit eine der am Besten besuchten Automessen. Aktuelle Informationen zur Show erhalten Sie unter twitter.com/LAAutoShow und facebook.com/LosAngelesAutoShow. Registrieren Sie sich ausserdem für den Newsletter der Show unter LAAutoshow.com.

Pressekontakt:

Antonia Stahl, M.A., Kommunikationsberatung, Tel.:+49-30-39-74-91-32,
media@LAautoshow.de 

Recht haben bedeutet noch lange nicht Recht bekommen. Die Durchsetzung der eigenen rechtlichen Interessen kann sehr steinig und finanziell aufwendig sein. Zumindest das Kostenrisiko kann durch die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung deutlich gemindert werden.

Für die Teilnahme am Straßenverkehr muss man in manchen Fällen ein ziemlich dickes Fell haben: Staus auf den Autobahnen in Ballungsräumen, Parkplatznot im Innenstadtbereich und viele Geschwindigkeitskotrollen sorgen für Unmut beim Autofahrer und führen nicht selten zu einer Ordnungswidrigkeit, die von den Verwaltungsbehörden geahndet wird. Nicht immer ist das Recht auf Staates Seite. Vielfach müssen Autofahrer vor Gericht ihre rechtlichen Interessen durchsetzen. Um das Kostenrisiko, auch für einen Rechtsanwalt, zu mindern, ist die Verkehrs-Rechtsschutzversicherung ein zuverlässiger Partner.

Informationen zur Verkehrs-Rechtsschutzversicherung finden Sie auf dem Vergleichsportal von vergleichen-und-sparen.de: http://www.vergleichen-und-sparen.de/verkehrsrechtsschutz.html

Die Schadensersatzpflicht umfasst auch die Kosten für einen Rechtsanwalt. Diese Erkenntnis hat vor einigen Wochen ein Autofahrer gewonnen, der sich der Parkgebühren an seinem Fitnessstudio entledigen wollte, in dem er die Schranke zur Ausfahrt hochgedrückt hat. Da dieses nicht zum ersten Mal geschehen ist, hat der Betreiber nun die Forderung durch einen Rechtsanwalt geltend gemacht. Der Autofahrer hat anstandslos die Parkgebühren bezahlt, aber nicht die Kosten für den Anwalt, den er war ja seiner Aussage nach sofort zahlungswillig. Vor Gericht erlitt er damit Schiffbruch. Allein die mehrfache Leistungserschleichung berechtigt die Konsultierung eines Rechtsanwaltes, so die Richter am AG München.

Wer bei Rot über eine Ampel fährt, trägt grundsätzlich die Hauptschuld, wenn es zu einem Unfall kommt. Auch bei einem Rechtsabbiegevorgang kann ein Kraftfahrer davon ausgehen, dass der zu querende Fußgängerweg frei ist und die Fahrt fortgesetzt werden kann. Betritt ein Fußgänger dennoch die Fahrbahn, liegt das Verschulden bei ihm selber, wenn der Kraftfahrer ihn im toten Winkel nicht mehr wahrnimmt und dabei überfährt. Auch Radfahrer dürfen nicht darauf hoffen, dass in einem solchen Fall die Haftung beim Kraftfahrer liegt. Gerade wegen der Fahrtgeschwindigkeit des Radfahrers hat ein Kraftfahrer kaum noch die Möglichkeit, angemessen zu reagieren, wenn trotz roter Ampel die Fahrbahn passiert wird und eine Kollision droht.

Gerade bei solchen Fällen, die mit einem Personenschaden einhergehen, steht für die Verkehrsteilnehmer viel auf dem Spiel. In der Regel werden diese Unfälle vor Gericht verhandelt, nicht selten sogar über zwei Instanzen. Ohne anwaltliche Vertretung macht es wenig Sinn, sich auf ein Verfahren einzulassen. Daher bietet die Verkehrs-Rechtschutzversicherung Kostenschutz, wenn die eigenen rechtlichen Interessen wahrgenommen werden müssen. Denn egal wie die Ausgangslage bei einem Rechtsstreit auch ist, jeder muss ohne Rücksicht auf die finanziellen Belange in der Lage sein, seine Rechte geltend zu machen.

Bildquelle: seedo, www.pixelio.de
vergleichen-und-sparen.de

ein Service von iak! GmbH
Horster Str. 26-28
46236 Bottrop

Postfach 10 07 02
46207 Bottrop

Tel. (02041) 77 44 7 – 0
Fax (02041) 77 44 7 – 79
Email: service@vergleichen-und-sparen.de
Web: www.vergleichen-und-sparen.de

Gesellschafter: Ralf Becker zu 100 %
Geschäftsführer: Ralf Becker

Eingetragen im Handelsregister:
Amtsgericht Gelsenkirchen HRB 4957

Wir sind ein unabhängiger Versicherungsmakler und bereits seit 1984 für unsere Kunden aktiv. Dabei stehen Sie als Kunde bei uns im Vordergrund – frei von Provisions- oder Gesellschafts-Interessen. Wir sind eben unabhängig und arbeiten mit über 360 Gesellschaften zusammen.

iak! GmbH
Manfred Weiblen
Horster Str. 26-28
46236 Bottrop
(02041) 77 44 7 – 46
www.vergleichen-und-sparen.de
m.weiblen@iakgmbh.de

Pressekontakt:
vergleichen-und-sparen.de – ein Service von iak! GmbH
Manfred Weiblen
Horster Str. 26-28
46236 Bottrop
m.weiblen@iakgmbh.de
(02041) 77 44 7 – 46
http://www.vergleichen-und-sparen.de

Raubkatze auf dem Sprung

Von Bernd Korbach am 2 - August - 2011  NEWS ALERT ABO

Markteinführung der bis zu 7 Meter breiten Schranke in Kürze geplant Groß-Zimmern / Frankfurt, 2. August 2011 – Vor Zufahrten, Parkhäusern, Parkplätzen, Privatwegen und auf Baustellen: Automatische Schranken sind als moderne, zeitgemäße Absperrung von Verkehrsflächen allgegenwärtig. So vielfältig die Einsatzmöglichkeiten von modernen Schrankenanlagen sind, so vielfältig sind eigentlich auch die Anforderungen an Optik, Sperrbreite und … Weiterlesen »

Ganzen Beitrag ansehen

Für Sportwagen der Extraklasse geschmiedet

Von Bernd Korbach am 27 - Juli - 2011  NEWS ALERT ABO

Ab IAA im Handel: Das charismatische BBS Schmiederad “FD-R”

Porsche 911, Mercedes AMG, Audi R8 Co – sie alle stehen für eins: Kompromisslosen Fahrspaß mit Motorsport-Feeling. Für diese Premium Sportwagen hat die Schwarzwälder Radmanufaktur BBS jetzt ein charismatisches Design aufgelegt. Das “FD-R” Rad bildet gemeinsam mit dem bewährten Modell “FI” die neue Doppelspitze des aktuellen Programms von Schmiederädern und ist ab der IAA 2011 lieferbar. Aus einen Block geschmiedet, erfüllt das “FD-R” Rad höchste Ansprüche an Leistung und Optik: Maximale Stabilität bei niedrigem Gewicht; ein klares Design mit kraftvoller Linienführung und starken Kontrasten – beides ein Muss für Sportwagen der Extraklasse.

BBS gibt Gas – bereits mit den im Mai vorgestellten Neuheiten hat das Schiltacher Unternehmen ein klares Signal gesetzt. Mit dem neuen Schmiederad “FD-R” behaupten die Schwarzwälder einmal mehr ihren Platz im Premium-Segment. Das komplett in Deutschland konstruierte und produzierte Rad ist für Fahrer gemacht, deren Herz für die Spitzenmodelle unter den Sportwagen schlägt; die in Punkto Gesamteindruck und Performance ihres Fahrzeugs keinerlei Kompromisse eingehen möchten. Bei dem “FD-R” Rad ist die langjährige Motorsport-Erfahrung der Marke mit den drei Buchstaben in jedem Detail spürbar. Das Design mit prägnantem Centerbereich und markanter Speichenform ist klar, strotzt vor Kraft und sportlicher Dynamik. Die diamantgedrehten Speichen stehen im Kontrast zur mattschwarzen Lackierung – diese Kombination verleiht dem Rad ein einzigartiges Charisma. Genau das Richtige, um bei einem ohnehin schon erstklassigen Sportwagen noch eins drauf zu setzen. Mit dem von BBS entwickelten und patentierten Anfahrschutz aus poliertem Edelstahl kann die hochwertige Optik des Rades dauerhaft erhalten werden. Doch nicht nur Liebhaber stilsicheren Designs kommen bei dem “FD-R” Rad auf ihre Kosten. Das geringe Gewicht ab 9,8 kg und die spezielle Konstruktion wirken sich entscheidend auf die Fahrdynamik jedes Supersportlers aus, erhöhen das Motorsport-Feeling spürbar. Das “FD-R” Rad wird zur IAA vorgestellt und ist ab September in den Größen 9″ x 20” – 11,5″ x 20″ lieferbar.

Fertigungstechnologie der BBS Schmiederäder
Das Schmiederad “FD-R” ist aus einem Block geschmiedet. Um aus hochfesten Aluminiumlegierungen ein Höchstmaß an Materialverdichtung und Gewichtsersparnis bei größtmöglicher Leistungsfähigkeit zu generieren, veredelt BBS seine Schmiederäder in einem aufwendigen Prozess. Durch das Rotationswalzen – auch “Flow Forming” genannt – wird eine höhere Verdichtung der Materialstruktur erreicht. In einer permanenten Rotationsbewegung unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen wird dabei das Felgenbett der heißen Radrohlinge in einem Arbeitsschritt über einen Zylinder ausgewalzt. Das gewünschte Ergebnis: eine dünnere Wandstärke der eigentlichen Felge und somit ein leichteres Rad. Und zusätzlich eine optimal verdichtete Materialstruktur sowie eine höhere Materialfestigkeit. Das anschließende Hinterfräsen holt aus dem Rad das optimale Verhältnis zwischen Gewicht und Stabilität heraus. Hierbei wird mit speziellen Fräswerkzeugen, für die Festigkeit nicht relevantes Material abgetragen, um die rotierenden Massen des Rades zu reduzieren. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Optimierung der Speicheninnenseiten und des Lochkreises gelegt. Durch den Einsatz dieser Technologie ist BBS in der Lage, komplexere Formen mit gesteigerter Festigkeit bei geringerem Materialeinsatz herzustellen. Das Gesamtergebnis sind Räder von höchster Qualität. Ohne Kompromisse bei Design und Fahrdynamik.
BBS – diese drei Buchstaben stehen für die führende Marke, wenn es um sportliche und qualitativ hochwertige Aluminiumräder geht. BBS Räder setzen technologisch immer wieder neue Maßstäbe, sowohl für die sportlichen Modelle der Fahrzeughersteller, wie auch in der Formel 1 oder bei der Rallye Paris Dakar. Nicht umsonst wird BBS von den Lesern der Motorfachpresse immer wieder zur ‘BestBrand’ gewählt. Vor 40 Jahren gegründet, fertigt BBS seine Räder ‘made in Germany’ in den zwei Werken Schiltach und Herbolzheim und beliefert weltweit als Erstausrüster die Automobilhersteller wie auch den Zubehörmarkt.

BBS International GmbH
Florian Fischer
Welschdorf 220
77761 Schiltach
+49 7836 52-0

www.bbs.com
info@bbs.com

Pressekontakt:
Projekt:Agentur Heimpel Braunsteffer GmbH
Natasa Forstner
Magirusstraße 33
89077 Ulm
n.forstner@projektagentur.de
+49 731 96287-82
http://www. press-n-relations.de

Diesel oder Benzin

Von Bernd Korbach am 23 - Juli - 2011  NEWS ALERT ABO

Vor dem Autokauf die Autokosten vergleichen

(rgz-107) Die Preise für Benzin und Diesel steigen immer weiter. Viele Autofahrer denken deswegen vor dem Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens ganz besonders intensiv über die Wirtschaftlichkeit nach. Ein Autokosten-Vergleich kann es schnell Schwarz auf Weiß zeigen, mit welchem Fahrzeug man günstiger unterwegs ist. Ein kostenloser Online-Rechner von Bosch klärt auf und vergleicht dabei auf der Basis von ADAC-Daten circa 10.000 Fahrzeuge: http://www.fuel-pilot.net

Nicht nur die Kraftstoffkosten werden beachtet

Bei diesem Vergleich werden nicht nur die Kraftstoffkosten gegenübergestellt, sondern auch Kosten für Werkstatt und Service, für Versicherung, Steuer. Auch der Wertverlust, der über die Zeit auftritt, wird berücksichtigt. So erhält man sehr schnell einen Überblick über die Autokosten, die beim Wunschmodell auf einen zukommen werden. Eine gute Entscheidungshilfe, sowohl für den Gebracht- wie auch den Neuwagen.

Der sogenannte Fuel-Pilot lässt sich dabei sehr leicht bedienen. Es können bestimmte Modelle sowie zusätzliche Auswahlkriterien festgelegt werden. Ein Vergleich von verschiedenen Automodellen ist jeweils paarweise möglich.

Dabei spricht von Beginn an schon sehr viel für das Diesel-Fahrzeug. Aufgrund des niedrigen Durchschnittsverbrauchs und der günstigeren Steuer durch den geringeren CO2-Ausstoß, entscheiden sich viele für ein Fahrzeug mit Diesel-Motor. Schon ab einer Jahresfahrleistung von 10.000 Kilometer kann sich ein Diesel somit rechnen. Und damit das Sparen schon bei der Suche beginnt, ist der Online-Vergleich natürlich kostenlos.

Noch mehr zum Thema “Autokosten-Vergleich” auf den Seiten der RatGeberZentrale im Internet http://www.ratgeberzentrale.de/auto-motorrad-fahrrad/autokosten-vergleich.html

Foto: djd/Bosch
Die RatGeberZentrale bietet Rat im Internet mit viel persönlichem Service komplett kostenlos. In der RatGeberZentrale werden Texte, Checklisten, Podcasts und Videos veröffentlicht, die nur nützliche Informationen enthalten. Ein Team aus Fachjournalisten überprüft Tag für Tag laufende Suchanfragen, sichtet Tausende von Meldungen und Artikeln, und stellt nur die ins Redaktionssystem, die Antworten auf häufig gestellte Fragen liefern. Hier geht es zur RatGeberZentrale: www.ratgeberzentrale.de

RatGeberZentrale
Richard Lamers
Bahnhofstraße 44
97234 Reichenberg
Tel. 0931 60099-0
www.ratgeberzentrale.de
lamers@ratgeberzentrale.de

Pressekontakt:
Ratgeberzentrale
Richard Lamers
Kölner Str. 72
50226 Frechen
lamers@ratgeberzentrale.de
02234/9817334
http://www.ratgeberzentrale.de

Das Wunschauto schnell gefunden

Von Bernd Korbach am 23 - Juli - 2011  NEWS ALERT ABO

Ein Online-Fahrzeugvergleich hilft bei der Entscheidung

(rzg-108) Was ist Ihr Wunschauto: Ein Kombi, Sportwagen, Cabrio oder doch ein praktischer Familien-Van? Aufgrund der Vielfalt an Modellen und Marken ist es jedoch nicht einfach, sich für das richtige Auto zu entscheiden. Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl sind natürlich die Anschaffungskosten, aber auch die laufenden Kosten, worunter Inspektionen, Steuern und Versicherungen fallen, müssten beachtet werden. Hilfreich zur Seite kann einem dabei der Modellfinder von Bosch stehen: http://www.wunsch-auto.org

Wunschauto aus 10.000 Modellen wählen

Rund 10.000 Modelle stehen zur Auswahl stehen. Der Modellfinder macht es einem leicht, das persönliche Wunschauto zu finden. Denn man kann durch viele Entscheidungen die Anzahl erheblich eingrenzen. Benziner oder Diesel? Schaltgetriebe oder Automatik? Leistung, Getriebeart – viele Dinge, die man schon vorher entscheiden kann – und so erhält man sehr schnell einen Überblick über das Gesamt-Angebot.

Eine gezielte Suche ist jederzeit möglich – nach unterschiedlichen Ausstattungsvarianten ebenso, wie nach der passenden Motorisierung. Angegeben werden durch das Online-Tool nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Kosten für Kraftstoffverbrauch, Versicherungen, Steuern, Werkstattservice und sogar der Wertverlust wird berücksichtigt. Für die Berechnungen werden die unabhängigen Werte aus der ADAC-Datenbank verwendet.

Die Bedienung des Modellfinders ist kinderleicht und bedarf keiner großen Erklärung. Die geforderten Daten werden einfach eingegeben und schon kann der Kostenvergleich starten. Individuell stehen dann noch Suchfelder wie beispielsweise für den Durchschnittsverbrauch, für die Anzahl der Sitze oder auch für den gewünschten Grundpreis zur Verfügung, die jederzeit zusätzlich ergänzt werden können.

Noch mehr zum Thema “Wunschauto” auf den Seiten der RatGeberZentrale im Internet http://www.ratgeberzentrale.de/auto-motorrad-fahrrad/wunschauto.html

Foto: djd/Robert Bosch

Die Contentquelle bietet ihren Kunden Content aller Art. Zur Verfügung stehen Texte, Bilder, Audio- und Videoratgeber. Die Contentquelle ist ein Service der R-G-Z RatGeberZentrale GmbH. Unter www.ratgeberzentrale.de finden Leserinnen und Lesern nutzwertige Texte, Videoratgeber und Podcasts zu Themen wie Bauen und Wohnen, Wellness und Gesundheit, Reisen und Freizeit und Geld und Finanzen.

Contentquelle
Jens Guder
Bahnhofstraße 44
97234 Reichenberg
guder@djd.de
Tel. 0931/60099-19
http://www.ratgeberzentrale.de

















VIDEO

TAGS