Lebensmittel versandkostenfrei bestellen

Auto Zürich 2012: Autogas im Fokus

Von Bernd Korbach am 9 - November - 2012  NEWS ALERT ABO

Schweizer Automobilisten, die sich über die hohen Preise für Benzin an den Tankstellen ärgern, können sich auf der Auto Zürich 2012 über den umweltfreundlichen und kostengünstigen Alternativkraftstoff Autogas informieren.

F8fc0 Showimage in Autogas steht auf der Auto Zürich 2012 im Fokus.

Schweizer Automobilisten, die sich über die hohen Benzinpreise an den Tankstellen ärgern, kann geholfen werden. Auf der Auto Zürich zeigen zwei Unternehmen, wie man fast über Nacht die Benzinkosten halbiert, und zwar mit Autogas. Entsprechende Tankstellen findet man mittlerweile fast flächendeckend in der Schweiz, wo der führende Flüssiggasversorger, die Vitogaz Switzerland AG, den Ausbau des Tankstellennetzes derzeit massiv voran treibt.

Und mit den Tankstellen kommen auch die Firmen, die die Fahrzeuge auf kostengünstiges und umweltfreundliches Autogas umrüsten. So beispielsweise die Webasto Thermo Comfort Schweiz AG. Die Spezialisten, die eigentlich für ihre hochwertigen Standheizungen bekannt sind, stellen auf der Auto Zürich ihr neues Autogas-Konzept mit der Bezeichnung “Autogas-Hybrid by Webasto” vor. Danach werden fünf qualifizierte Umrüstbetriebe, die den Bereich der Schweiz in der ersten Stufe des Konzepts abdecken, künftig Neu- und Bestandsfahrzeuge auf Autogas umrüsten. Geschäftsführer Edwin Wegmann: “Unser Ziel ist es, wie bei den Standheizungen und anderen Webasto-Produkten, ausschließlich hochwertige Produkte zu verbauen und unseren Kunden einen 360-Grad-Service zu offerieren.” Nicht zuletzt deshalb fiel die Wahl auf Gasanlagen des italienischen Herstellers Lovato, die unter anderem Hyundai und Kia in Deutschland in der Erstausrüstung verwenden und auf die zwischen fünf und sieben Jahre Garantie gewährt werden.

Erste Erfolge konnte Webasto bereits verbuchen. Die Polizei vertraut dem Kraftstoff Autogas und rüstete bereits das erste Fahrzeug um. Auf der Auto Zürich konnte der Volvo V 70 mit dem umweltfreundlichen Autogasantrieb vorgestellt werden. Ausschlaggebend für die Entscheidung war die Tatsache, dass man mit Autogas nicht nur Kraftstoffkosten spart, sondern zusätzlich noch die Umwelt schon. Und da möchten die Staatsdiener natürlich mit gutem Beispiel voran gehen.

Ebenso innovativ ist das Konzept der LPGsuisse, die gleich drei Fahrzeuge ausstellt, vom Kleintransporter bis zum Familienkombi. Michael Gerdsmeier, zuständig für den Bereich Autogas: “Wir wollen damit zeigen, dass man fast jedes Fahrzeug auf Autogas umrüsten kann.

Unterstützt wird alles mit einer Autogas-Zapfsäule, die die Vitogaz Switzerland AG zur Verfügung stellt. Antonio Villani, zuständig für den Geschäftsbereich Autogas bei Vitogaz: “Autogas ist im Gegensatz zu anderen Kraftstoffen ein Produkt, das fast ausschließlich in der Schweiz hergestellt wird und sich bei den Autofahrern immer größerer Beliebtheit erfreut.” Bereits am ersten Messetag konnte man sich davon überzeugen. Die Nachfrage an den Ständen der beiden Aussteller war mehr als zufriedenstellend. Und wer es nicht schafft, die Auto Zürich 2012 zu besuchen, kann sich unter www.autogas24.ch über den umweltfreundlichen Alternativkraftstoff Autogas informieren.

VITOGAZ Switzerland AG ist in der Schweiz der führende Anbieter von Flüssiggas. Mit VITOGAZ setzen Sie auf einen innovativen und servicestarken Partner. Seit mehr als 70 Jahren steht die Vitogaz Switzerland AG mit ihrem Namen für eine sichere Versorgung und eine Energie mit Perspektive. Durch ein engmaschiges Vertriebsnetz und ein flächendeckendes Serviceangebot sind wir für unsere Kunden überall und schnell erreichbar. Flüssiggas, auch bekannt als Propangas, ist eine vielseitig einsetzbare Energiequelle mit Zukunftspotenzial. Vielfältig wie kaum ein anderer Energieträger präsentiert sich Flüssiggas als wahres Multitalent im konventionellen Einsatz für den Heizungsbereich, für die Aufbereitung von Warmwasser und Anwendungsmöglichkeiten in der Küche. Seit Jahrzehnten setzen täglich Tausende Kunden in Privathaushalten, der Industrie, dem Gewerbe und der Landwirtschaft auf die sichere und flexible Versorgung durch Flüssiggas von VITOGAZ. Ob als Gasflaschen oder als oberirdischer- bzw. unterirdischer Gastank. Als einer der führenden Anbieter von Autogas/LPG setzt es sich die Vitogaz Switzerland AG zum Ziel, das Tankstellennetz (Autogas) in der Schweiz massiv auszubauen.

Kontakt:
Vitogaz Switzerland AG
Antonio Villani
A Bugeon
2087 Cornaux
+41 (0)58 458 75 28
info@autogas24.ch
http://www.autogas24.ch

Falsche Personalentscheidungen können Unternehmen teuer zu stehen kommen!

11ce2 Showimage in Falsche Personalentscheidungen können Unternehmen in den Ruin treiben

Eine erfolgreiche Personalauswahl in oberen und mittleren Führungsebenen unterscheidet erfolgreiche Unternehmen von Firmen, die im wirtschaftlichen Mittelfeld und nicht an der Spitze des Wettbewerbsumfeldes stehen.
Erfolgreiche Manager Führungskräfte schaffen Mehrwert und potenzieren den Gewinn eines Unternehmens.
Fehlentscheidungen bei der Personalauswahl von Managern Führungskräften kann ein Unternehmen in den Ruin treiben.
Asantum Headhunter International legt sehr großen Wert auf eine solide Basis und professionelle Zusammenarbeit mit seinen Klienten und Kandidaten. Der Grundstein für Erfolg bei der Suche der Kandidaten ist die konsequente Erarbeitung des Persönlichkeits- und Qualifikationsprofils mit dem beauftragenden Klienten, so Geschäftsführer Axel Schumann. Entscheidend für die Besetzung einer Führungsposition sind im Wesentlichen die Persönlichkeitsmerkmale und die persönliche Einstellung eines fachlich geeigneten Kandidaten. Hierzu werden alle potenziellen Kandidaten in persönlichen Gesprächen auf Ihre Verhaltensmuster in Stress- und Alltagssituationen überprüft. Z.B. wie konkret sind die Kandidaten in vorangegangenen Führungspositionen mit schwierigen Situationen umgegangen und haben diese gelöst? Über aktuell kritische Situationsbeispiele lernen die Headhunter den Menschen und seine Vorgehensweisen hinter der Fassade kennen und können eine exakte Beurteilung über eine persönliche Eignung des Bewerbers detailliert verifizieren. So gewährleistet das Headhunter-Unternehmen den größtmöglichen Erfolg für die Besetzung der offenen Vakanz. Die Integration eines Kandidaten in sein neues Aufgabenfeld und die Unternehmenskultur seines neuen Arbeitgebers ist maßgeblich für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich.
Wichtige Eckpunkte für die erfolgreiche Besetzung einer Führungsposition ist daher die sensible Ansprache der potenziellen Kandidaten. Um erfolgreich diese Aufgabe bewältigen zu können, werden nur der am Projekt beteiligte Projektleiter, sprich Headhunter, als Moderator verantwortlicher Ansprechpartner sowie bei Bedarf ein Team von Spezialisten aus dem entsprechenden Branchenumfeld eingesetzt. Die besondere Herausforderung besteht darin, dem Kandidaten die Chancen und Möglichkeiten für die angebotene Position glaubhaft und überzeugend zu vermitteln, um eine Wechselbereitschaft zu erreichen. Das Leitbild von Asantum Headhunter International “One face to the Customer” ist unabdingbar, um eine Position sicher und vor allem erfolgreich zu besetzen. Vertrauen zum Klienten und vom Klienten an den Berater ist einer der wichtigsten Aspekte bei der Besetzung der offenen Vakanzen und einer langfristigen Zusammenarbeit. Die Berater von Asantm Headhunter International spielen daher eine wichtige Rolle, um bei Verhandlungen zwischen Klienten und Kandidaten als Mittler auch in schwierigen Verhandlungsphasen diskret zu moderieren. Die erfolgreiche Besetzung der offenen Vakanz stellt nicht nur einen Geschäftsabschluß da, sondern den weiteren Ausbau einer substanziellen Business-Partnerschaft. In regelmäßigen Abständen nehmen die Headhunter Kontakt zu Ihren Klienten und Kandidaten auf, um eine professionelle Nachbetreuung beider Parteien zu gewährleisten. Die konsequente weiterführende Betreuung der Kunden stellt daher eine fachliche wie persönliche Investition in die Zukunft beider Unternehmen da. Vertrauen und Qualität sind der Garant für gemeinschaftlichen Erfolg und den weiteren Ausbau der partnerschaftlichen, professionellen Geschäftsbeziehung auf Augenhöhe. Den Erfolg spiegeln die Folgeaufträge aus Geschäftsbeziehungen wieder, die Asantum Headhunter International vertrauensvoll erhält.

Asantum Headhunter ist ein auf Executive Search spezialisiertes Headhunter Unternehmen, das sich International ausschließlich auf die “Direktsuche” von Spitzenkräften aus der Wirtschaft, der Industrie, dem Mittelstand und dem Sport fokussiert hat. Unsere Klienten suchen Manager, Spitzen- und Führungskräfte, die bereits in gleichen Positionen im Wettbewerbsumfeld tätig sind.
Fachkräftemangel sind wiederkehrende Worte auf dem Arbeitsmarkt.
Sind Sie auf der Suche nach Ihrem zukünftigen Spitzenmanager, den Spitzenkräften und Führungspersönlichkeiten Ihrer Branche, Ihrem hoch qualifizierten neuen Fachpersonal aus dem oberen und mittleren Management oder nach einem geeigneten Kandidaten aus dem Bereich Profisport?
Wir suchen und identifizieren für Sie nur die “besten und idealen Kandidaten” aus Ihrer Branche nach Ihrem fachlichen- wie auch persönlichen Anforderungsprofil. Unsere Erfahrung ist Ihr Gewinn.
Diskretion, Perfektion und Professionalität im Umgang mit unseren Kunden sehen wir als selbstverständlich an.
Wir freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Website! Sehen Sie sich um und lernen Sie uns näher kennen.
Fühlen Sie sich bei uns bestens aufgehoben. Mit unserem Know-how und unserer Erfahrung, sowie intensiven Kontakten zu Wirtschaft, Industrie, Mittelstand und Sport sind wir das professionelle Headhunter-Unternehmen für Ihr Anliegen, um mit Ihnen zielgerichtet und professionell Ihre offenen Vakanzen sicher zu besetzen.

Kontakt:
Asantum Headhunter International
Axel Schumann
Korngasse 12
97070 Würzburg
+49 931 78023516
zentrale@asantum.de
http://www.asantum.de

Frankfurt

Von Bernd Korbach am 8 - November - 2012  NEWS ALERT ABO

GMC AG innovativer Anbieter von smarter Bürolösung für Unternehmen jeder Grösse

Im Rahmen einer Präsentation und Pressekonferenz der GMC AG erklären Rieta de Soet und Dr. Fabian de Soet, dass in Business Centern Büros komplett ausgestattet und mit Anschluss an eine perfekte Büroinfrastruktur mit Fachpersonal kurz- und langfristig angemietet werden können.
Damit steht beispielsweise bei einer Ausweitung der Geschäftstätigkeit in eine andere Wirtschaftsregion im Business Center vor Ort umgehend ein komplett funktionelles Büro zur Verfügung: “Hinfahren, Bürobezug und arbeiten”, so einfach ist der Ablauf vom Entscheid bis zur Aufnahme der Geschäftstätigkeit im neuen Büro.
Keine Anlaufkosten, keine Investitionen und vor allem flexible Mietdauer, so Rieta de Soet. Auch für Firmen aus dem Ausland stellt die Verfügbarkeit von Büros in Business Centern und Personal, welches die Landessprache beherrscht und die Kultur und Geschäftspraktiken kennt, ein nicht zu unterschätzender Vorteil dar.
Aber auch Jungunternehmer, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen, nehmen heute oft die klar wirtschaftliche und flexible Lösung der Bürodienstleistungsanbieter an.
Neben den erwähnten Dienstleistungen bieten die GMC Business Center einen individuellen Telefondienst, Backoffice, Marketing Support, Aufbau von Vertriebsorganisationen, Management auf Zeit, Übersetzungen und Dolmetscherdienste sowie Konferenzräumlichkeiten an. Egal ob Geschäftsdomizil, Repräsentanz oder Verkaufsbüro, die GMC AG offeriert eine optimale Lösung mit einem beeindruckenden Kosten-Nutzen-Verhältnis und einem ganz persönlichen, professionellen Service.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Kontakt:
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa de Soet
Baarerstrasse 94
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Pressekontakt:
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Baarerstrasse 94
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

"Ich mach mich selbstständig!"

Von Bernd Korbach am 6 - November - 2012  NEWS ALERT ABO

Frankfurt (ots) – Anmoderationsvorschlag:

Schule, Lehre, Studium – und dann? Was kommt dann? Eine Festanstellung mit vager Aussicht auf Karriere oder vielleicht doch gleich der Schritt in die Selbstständigkeit? Viele träumen ja davon, einfach das Hobby zum Beruf machen. Aber nur wenige wagen diesen Schritt dann auch. Jessica Martin hat jemanden getroffen, der es getan hat.

Sprecherin: Das Hobby zum Beruf machen. Davon träumen viele, aber nur wenige wagen diesen Schritt auch. So wie Daniel-Jan Girl zum Beispiel.

O-Ton 1 (Daniel-Jan Girl, 0:20 Min.): „Wir waren viel unterwegs, haben Party gemacht und haben dann Berlins größte und inzwischen Deutschlands größte Party-Community gegründet. Wir haben dann durch die Erfahrungen, die wir gesammelt haben, die Berlin-Card gegründet für Touristen. Also mit dem Erfolgskonzept, das wir in einer bestimmten Zielgruppe umgesetzt haben, dann einfach das Ganze auf eine andere Zielgruppe gekehrt. Und heute beraten wir Unternehmen, wir organisieren deren Kundenbindungsprozesse.“

Sprecherin: Dabei hatte er als Schüler eigentlich gar nicht groß darüber nachgedacht, später mal sein eigener Herr zu werden. Irgendwie ist er einfach so da reingeschlittert.

O-Ton 2 (Daniel-Jan Girl, 0:20 Min.): „Ich habe mit 15 angefangen, Schülerzeitungen zu verlegen. Und erst später kam mir der Gedanke, eigentlich durch andere, dass das ja Unternehmertum auch ist, Selbstständigkeit. Insofern war das immer irgendwie in einem selbst drin Und ich würde heute sagen, ich bin Unternehmer, ja! Ich bin heute vor allen Dingen jemand, der das tut, was er gerne mag und auch gut kann.“

Sprecher: Der Weg dahin war allerdings auch für Daniel-Jan Girl kein leichter. Deshalb war er froh, dass er bei Problemen immer jemanden um Hilfe bitten konnte.

O-Ton 3 (Daniel-Jan Girl, 0:17 Min.): „Freunde sind ein guter Ratgeber, da kann man sich gut Feedback holen. Auch die Eltern, die ja meist sehr kritisch sind. Aber auch Institutionen wie die IHK oder auch Wirtschaftsjunioren, wo man immer wieder die Möglichkeit hat, nachzufragen, wie man Probleme lösen kann und die einem dann da auch wirklich sehr gut helfen dauerhaft.“

Sprecherin: Genau deshalb gibt er seine Erfahrungen inzwischen auch in Vorträgen und Seminaren an Schüler und Studenten weiter.

O-Ton 4 (Daniel-Jan Girl, 0:20 Min.): „Wir haben vor einigen Jahren die Kampagne ‚Ich mach mich selbstständig‘ gegründet. Damit wollen wir jungen Menschen sehr persönlich auf Augenhöhe in den Schulen von der Selbstständigkeit erzählen, von den Risiken, aber vor allen Dingen von den Möglichkeiten. Das kann Schule nicht leisten. Und deswegen gehen wir ganz früh zu jungen Menschen in die Schule herein und erzählen ihnen das persönlich. Denn Selbstständigkeit ist ein Lebenskonzept.“

Abmoderationsvorschlag:

Weitere Infos dazu gibt’s im Internet unter www.-ich-mach-michselbstaendig.de oder unter www.gruenderwoche.de, der bundesweiten Aktionswoche vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie vom 12. bis 18. November. Und wenn Sie auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit noch einen Finanzierungspartner für das nötige Kapital brauchen, dann klicken Sie doch einfach mal auf www.kfw.de. Dort bietet die staatliche Förderbank KfW verschiedene Finanzierungshilfen für Existenzgründer an.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de. 

Pressekontakt:

Holger Schwabe
 
Senior Referent 
Corporate Publishing
 
KfW Bankengruppe
Charlottenstraße 33 / 33a
10117 Berlin
 
Tel.   +49 30 20264-5830
Fax   +49 30 20264-5891
holger.schwabe@kfw.de 
www.kfw.de 

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren:

Jobprofile: Bedarf an kaufmännischen Fachkräften steigt
– Anforderungen an Kandidaten nehmen zu / Geforderte Qualifikationsprofile werden immer komplexer
Redaktionsleiter Arne Stuhr wechselt zu Thöring Heer Partner“Ich mach mich selbstständig!“ – Arbeiten, wie es einem gefällt.Ressort Wirtschaft:   9e521 Rss 20 in

Mönchengladbach (ots) – Mit dem Richtfest für den Neubau des Multigebäudes am heutigen Montag, 5. November 2012, ist die bauliche Erweiterung der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach deutlich zu erkennen und exakt im Zeitplan. Im Februar 2012 hatten die Arbeiten auf der Baustelle begonnen. Der Neubau schreitet zügig voran. „Ich freue mich über den planmäßigen Baufortschritt. Wenn alles so bleibt, steht dem Fertigstellungstermin des Gebäudes im Frühjahr 2013 nichts im Wege“, sagt Dr. Armin Lövenich, Leiter der Duisburger Niederlassung des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW (BLB NRW).

Die nordrhein-westfälische Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, der Bürgermeister der Stadt Mönchengladbach, Klaus Schäfer, der Präsident der Hochschule Niederrhein, Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg, sowie Dr. Armin Lövenich und Dr. Reginbert Taube vom BLB NRW dankten den Firmen und Bauleuten für die geleistete Arbeit zur fristgerechten Fertigstellung des Rohbaus und freuten sich besonders über den unfallfreien Ablauf. „An der Hochschule Niederrhein wurden die Ärmel aufgekrempelt, um gute Studienbedingungen für den doppelten Abiturjahrgang zu schaffen“, lobte Ministerin Svenja Schulze die Beteiligten. „Das ist vorbildlich!“

Rund 20 Millionen Euro investieren das Land, der BLB NRW und die Hochschule Niederrhein gemeinsam in den Neubau, wobei der größte Teil aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm stammt. Dazu Ministerin Schulze: „Die Landesregierung bestreitet mit über 15 Millionen Euro den Großteil der Kosten an dem Neubau. Gute Lehre und Forschung brauchen auch eine gute Infrastruktur. Deshalb ist das gut investiertes Geld.“

Durch den Neubau entstehen 900 Quadratmeter zusätzliche Fläche für den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, mehr Fläche zum Lernen und Forschen. „Der Campus Mönchengladbach bekommt mit dem Neubau des Multigebäudes mehr Platz zum Lehren, Lernen und Arbeiten“, freute sich Ministerin Schulze. Außerdem werden Teile des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik dort untergebracht, wie zum Beispiel das Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung und die Öffentliche Prüfstelle für das Textilwesen, ferner Seminarräume, der Bereich Forschung, Evaluation, Sprachen und Weiterbildung, die Druckerei und der Bereich Werkstatt. Das barrierefreie Multigebäude besteht aus drei dreigeschossigen Bauteilen. Mit der Erweiterung der Parkplatzfläche an der Rheydter Straße und dem Abriss der nicht mehr benötigten Altgebäude an der Rheydter Straße wird das Projekt abgeschlossen.

Zum laufenden Wintersemester haben insgesamt 3136 junge Menschen ihr Studium an der Hochschule Niederrhein aufgenommen, die meisten davon (577) am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, der durch den Neubau wesentlich entlastet wird. Insgesamt studieren derzeit knapp 12.600 junge Menschen an der Hochschule Niederrhein, so viele wie nie zuvor. In Mönchengladbach liegt die Studierendenzahl bei knapp unter 7000. Alleine am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften studieren erstmalig über 3000 junge Menschen.

„Wir sind froh, dass der Neubau des Multigebäudes so zügig vorangeschritten ist, denn wir brauchen die zusätzlichen Flächen dringend, um unseren Studierenden weiterhin optimale Studienvoraussetzungen bieten zu können“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg. Dabei kann der Neubau das Flächendefizit nur verringern, nicht vollständig beheben. Denn die Prognosen zeigen: Die Zahl der Studierenden wächst weiter. Demnach werden zum Wintersemester 2013, wenn in Nordrhein-Westfalen der doppelte Abiturjahrgang an die Hochschulen kommt, 13.300 junge Menschen an der Hochschule Niederrhein studieren. Zum Wintersemester 2014 wird mit über 14.000 Studierenden die Spitze erreicht sein.

Pressekontakt:

Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW
Niederlassung Duisburg
Liane Gerardi
Telefon: +49 203 98711-605
E-Mail: liane.gerardi@blb.nrw.de
www.blb.nrw.de 

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren:

Richtfest für neues Gebäude Q – Universität Paderborn wächst auch nach 40 Jahren baulich weiter2. Öffentliche Informationsveranstaltung zum Teilneubau für die Fachhochschule Köln in Köln-Deutz am 6. November 2012 über die Ergebnisse des städtebaulich-freiraumplanerischen WettbewerbsErgebnisse des städtebaulich-freiraumplanerischen Wettbewerbs zum Teilneubau des Ingenieurwissenschaftlichen Zentrums (IWZ) der Fachhochschule Köln am Standort Deutz / Einladung zum PressegesprächRessort Wirtschaft:   0b4c8 Rss 20 in

Kindergarten oder Autobahn

Von Bernd Korbach am 5 - November - 2012  NEWS ALERT ABO

Hamburg (ots) – Kinderschreie, Hundebellen und Motorenlärm – eine laute Umgebung macht eine Immobilie unattraktiv. Und welche akustischen Störungen sind am unbeliebtesten bei Kauf- und Mietinteressenten? Immonet hat rund 2.300 User gefragt, in welche Nachbarschaft sie auf keinen Fall ziehen würden.

Flughafen in der Nachbarschaft? Nein Danke!

Ruhig, mit angenehmen Nachbarn, einer reichhaltigen Infrastruktur mit Freizeit- und Shoppingangeboten und einer guten Verkehrsanbindung – all das macht eine beliebte Lage aus. Sorgt etwas oder jemand in der Umgebung ständig für eine störende Geräuschkulisse, wird eine Gegend schnell zur C-Lage. Die schlimmsten Störenfriede – das befanden mehr als die Hälfte der Befragten – sind Flugzeuge: 54 Prozent der User würden niemals in die Nähe einer Landebahn ziehen. Pech nur, wenn der Flughafen einfach in die Nachbarschaft zieht – siehe Berlin-Schönefeld.

Bloß keine Kinder nebenan!

Auf Platz zwei der Liga der Unbeliebten sind die Brummer auf den Straßen: Mehr als ein Viertel der Umfrage-Teilnehmer würden um keinen Preis in die Nähe einer Autobahn ziehen. Dass die Maschinengeräusche für Unbehagen sorgen ist verständlich – weit weniger nachvollziehbar ist die Aversion gegen Kinderlaute: Für immerhin rund 13 Prozent der Befragten ist ein Kindergarten in der Nachbarschaft ein Grund, Haus oder Wohnung zu verschmähen.

Tierischer Lärm wird am ehesten toleriert

Gegenüber Hunden und Katzen herrscht mehr Toleranz: Lediglich knapp 7 Prozent der Befragten finden Maunzen und Bellen in Hörweite so störend, dass sie die Gegend bei der Immobiliensuche meiden würden.

Pressekontakt:

Birgit Schweikart
Leitung Corporate Communications
Spaldingstr. 64, 20097 Hamburg 
Tel: +49 40 3 47-2 89 35
E-Mail: presse@immonet.de 

Presseservice: www.immonet.de/presse
Fan werden: www.facebook.com/immonet
Follow: www.twitter.com/immonet 

Diese Meldungen könnten Sie auch interessieren:

Halloween auf Immonet.de: Immobiliensuche ungewöhnlichBraun, braun, braun sind alle meine RäumeHeizperiode: Mieter haben ein Recht auf WärmeRessort Vermischtes:   Fafdb Rss 20 in

















VIDEO

TAGS