{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

 in Bundespräsident Gauck kürt Jugend forscht Bundessieger 2015 (FOTO)
Die Sieger des 50. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht in Ludwigshafen stehen fest: Bundespräsident Joachim Gauck (4. v. rechts), Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka (2. v. links), die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (rechts) sowie der Vorstandsvorsitzende der BASF Dr. Kurt Bock (3. v. links) gratulieren … Bild-Infos Download

Ludwigshafen/Hamburg (ots) – Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Ludwigshafen ausgezeichnet

Die Siegerinnen und Sieger des 50. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht stehen fest. Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler wurden heute in Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck, Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und des Vorstandsvorsitzenden der BASF SE Dr. Kurt Bock im BASF Feierabendhaus in Ludwigshafen ausgezeichnet. Die jungen MINT-Talente überzeugten mit herausragenden Leistungen. Das diesjährige Jubiläumsfinale wurde gemeinsam ausgerichtet von der BASF SE als Bundespatenunternehmen und der Stiftung Jugend forscht e. V.

Lukas Stockner (18) aus Bayern gewann den Preis des Bundespräsidenten für eine außergewöhnliche Arbeit. Der Jungforscher entwickelte ein computerbasiertes Verfahren, mit dem sich fotorealistische Bilder von Lichtbrechungen erstellen lassen, die etwa von gefüllten Gläsern oder transparenten Edelsteinen erzeugt werden. Den Preis der Bundeskanzlerin für die originellste Arbeit erhielten Florentine Mostaghimi-Gomi (18) und Ole Keim (17) aus Hamburg. Anhand der versteinerten Überreste eines von ihnen gefundenen Zwergflusspferdes zeigten sie, dass die Insel Zypern möglicherweise schon in der Zeit des Mittleren Miozäns von Säugetieren besiedelt wurde.

Jakob Dichgans (17), Daniel Riesterer (18) und Lumen Haendler (18) aus Baden-Württemberg wurden mit dem Preis der Bundesministerin für Bildung und Forschung für die beste interdisziplinäre Arbeit ausgezeichnet. Die drei bauten eine neuartige Anlage, mit der sich klimaschädliches Kohlendioxid in einem laufenden Prozess in Methan umwandeln lässt, das als Energiespeicher dient. Den Bundessieg im Fach Arbeitswelt errangen Myrijam Stoetzer (14) und Paul Foltin (15) aus Nordrhein-Westfalen. Die Jungforscher konstruierten einen speziellen Rollstuhl, der ausschließlich durch die Bewegung der Augen gesteuert wird.

Mara Lauer (18) aus Rheinland-Pfalz überzeugte die Jury im Fachgebiet Biologie. Sie wies nach, dass sich die Lernleistung von Eseln und Maultieren durch die Beobachtung des Trainings von Artgenossen und durch Belohnung erkennbar erhöht. Im Fachgebiet Chemie siegte Maximilian Albers (17) aus Rheinland-Pfalz. Der Jungforscher ging der Frage nach, wie sich überschüssige Wärme aus Solaranlagen mittels sogenannter Phasenwechselmaterialien chemisch speichern lässt.

Mit einer aufwendigen, selbst programmierten Computersoftware zur Simulation der Bahndaten extrasolarer Planetensysteme waren Patricia Asemann (16) und Robin Heinemann (16) aus Hessen im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaft erfolgreich. Den Bundessieg im Fachgebiet Mathematik/Informatik errang Nils Waßmuth (19) aus Nordrhein-Westfalen. Er befasste sich mit sogenannten Sedenionen und untersuchte die Nullteiler dieser äußerst abstrakten Gebilde mit 16 Dimensionen.

Anselm von Wangenheim aus Hessen zeigte, dass es möglich ist, ein Monopod – einen einbeinigen Roboter – zu konstruieren, der durch geschicktes Anpassen der Rotationsgeschwindigkeit eines Schwungrades vor dem Umfallen bewahrt wird. Der 18-Jährige siegte im Fachgebiet Physik. Den Bundessieg in Technik erhielt Paul Kutzer (18) aus Bayern. Er baute einen vollautomatischen Roboter, der Sudoku-Rätsel blitzschnell lösen und die Ziffern präzise in die leeren Felder schreiben kann.

Den Preis „Jugend forscht Schule 2015“ der Kultusministerkonferenz der Länder, überreicht von Brunhild Kurth, KMK-Präsidentin und Sächsische Staatsministerin für Kultus, ging an die Hermann-Tast-Schule in Husum für ihr vorbildliches MINT-Konzept.

Eine Liste aller Preisträger sowie Fotos der Teilnehmer gibt es unter „Bundeswettbewerb 2015“ auf www.jugend-forscht.de.

Pressekontakt während des Bundeswettbewerbs (Pressebüro):

Dr. Daniel Giese, Stiftung Jugend forscht e. V. 
Holger Kapp, BASF SE
Tel.: 0621 60-91904
E-Mail: presse@jugend-forscht

Entschuldigung, ich kann die Seite nicht finden.

Wenn Sie dem Link von einer anderen Seite gefolgt sind, ist es möglich, dass die Seite nicht mehr existiert oder umbenannt wurde. Nutzen Sie die Suche, um den gewünschten Inhalt zu finden:

Herleitung aus der Yogatradition Teil 1

4b5c2 Showimage in Prinzipien der Ausführung von Asana im Tripada YogaTripada Yoga – modernes Yoga im Lichte der Wissenschaft

Zur Ausführung der Asanas in verschiedenen Quellen
von Hans Deutzmann

im klassischen Yoga Patanjalis
bei Dr. M.L. Gharote
bei G.S. Mukerji und W.Spiegelhoff
bei Dr. Dietrich Ebert
bei B.K.S. Iyengar
bei Boris Sacharow
bei Andre van Lysebeth
bei Indra Devi
bei H. Deutzmann
bei anderen Yogarichtungen
Im Tripada Yoga
Literatur

Zur Ausführung der Asanas im klassischen Text “Patanjali Yoga Sutra”

Bei Patanjali finden sich nur 3 Sutras zum Themas “Asana”.

Sutra II, 46 “sthira-sukham-asanam”
Die Haltung soll stabil und angenehm sein
Sutra II, 47 ” prayatna saithilya -anantya -samapattibhyam”
Diese Sitzhaltung soll man in völliger Entspannung und in einem Zustand der Betrachtung des Unendlichen einnehmen”
Sutra II, 48 tato dvandva anabhighatah
Daraus ergibt sich eine Unempfindlichkeit gegenüber den Gegensatzpaaren.

(Übersetzung nach B. Bäumer, Die Wurzeln des Yoga, O.W. Barth Verlag 1993, S 121)

Die Beschreibung bezieht sich nach traditioneller Auffassung in erster Linie auf die meditative Sitzhaltung. In alten Schriften werden nur solche Positionen erwähnt. Körperpflegende Asanas kommen nicht vor. Eine vertiefende Erläuterung findet sich im historischen Kommentar von Vyasa. Demzufolge wird die meditative Haltung vollkommen, wenn jede Anstrengung bei der Ausführung schwindet (zit. In Eliade, 1977, S.61).

Der Grund hierfür liegt darin, dass in der Meditation der Körper keinerlei Störung für den Geist darstellen darf. So ist das Ziel gewährleistet, das der Geist ruhig wird und “reines Bewusstsein” wahrgenommen wird. Der Körper selbst wird zunehmend nicht mehr gspürt und der Geist wird unempfindlich gegenüber den sensorischen Inputs. Der Körper wird eins mit dem Gefühl von Weite und Raum.

Dieses Prinzip wird nach der Interpretation von Dr. Gharote und G. Gune übertragen auf die Ausführung der körperpflegenden und entspannenden Asanas im Ganzen. So wurde und wird es im Kaivalyadhama Institut gelehrt. Für die historische Gültigkeit und Zulässigkeit einer solchen Übertragung als grundsätzliches Prinzip jeder Asana – und sogar jedweder Yogapraxis gibt es keine Belege. In anderen Yogarichtungen, etwa bei Krishnamacharya, Iyengar oder Sivananda finden sich diese Ansätze nicht. Geht es nach der genannten Definition um Schmerzvermeidung und sanftes Üben, wird dort dem Schmerz als Lehrmeister das Wort geredet und statt einer Anpassung der Übungen an individuelle Bedürfnisse sehen wir martialische Standards einheitlicher Übungsreihen, an die sich der Übende abarbeitend anzupassen hat. Insofern sehen wir in den zentralen Quellen der globalen Renaissance des Yoga im Indien des 20. Jahrhunderts unmittelbar divergierende Ansätze, die zu völlig verschiedenen Ausgestaltungen des Yoga geführt haben. Eine historische Richtigkeit ist hier nicht feststellbar. Aus Sicht des Tripada Yoga machen wir uns die Definitionen von Dr. Gharote und G. Gune zu eigen und entwickeln sie fort. Das Umsetzen dieser Grundprinzipien entspricht den Zielen des Yoga in der Gesundheitsförderung. Das Mißachten hingegen führt zu den heute bekannten Risiken des Yoga.Tripada – das modernere Yoga
Tripada Yoga – the better choice

Auf 460 qm Fläche bieten wir mit drei großen, schönen und stilvollen Seminarräumen im Zentrum von Wuppertal qualitätsgesicherte Kurse und Ausbildungen zu den Themen Yoga, Pilates, Taijiquan (auch Taichi oder Tai Chi), Qigong oder Qi Gong, Wirbelsäulengymnastik, Rauchfrei, Autogenes Training und Stressbewältigung an. Tripada und Tripada – Yoga sind eingetragene Marken und stehen für Qualität in der Gesundheitsförderung durch entsprechende Ausbildungen und Weiterbildungen der Kursleiter und eigene Kurskonzepte. Alle Kurse werden von den gesetzlichen Krankenkassen gefördert. Alle Kurse, Ausbildungen und Fortbildungen sind als berufliche Weiterbildung und Ausbildung von der Bezirksregierung anerkannt. Neben ca. 50 wöchentlichen Kursen verschiedener Dozenten bieten wir im Bereich Ausbildung eine Yogalehrer – Ausbildung, eine Kinder – Yogalehrerausbildung, zahlreiche Fortbildungen für Yogalehrer sowie auf die Gesundheitsförderung zugeschnittene Ausbildungen in Taijiquan oder Taichi, Ausbildung Entspannungspädagogik, Ausbildung Autogenes Training, Ausbildung Progressive Muskelentspannung, Ausbildung Pilates, Heilpraktiker Psychotherapie und Coaching.Workshops und Seminare stehen zudem allen Interessenten offen.Tripada steht für Qualität im Yoga, in der Yogalehrerausbildung, in der Kinder -Yogalehrer – Ausbildung, in der Gesundheitsförderung, im Kursbetrieb und in der gesamten Ausbildung und Weiterbildung. Weiter bieten wir betriebliche und schulische Gesundheitsförderung sowie Personal Training.

Kontakt
Tripada Akademie für Gesundheit und Yoga
Hans Deutzmann
Hofaue 63
42103 Wuppertal
0202 979 854 0
info@tripada.de
http://www.tripada.de

Mit den lustigen Comedy-Bauarbeitern und einem großen Fest weihte die Stadt Bad Salzuflen am zweiten Maiwochenende die neugestaltete Fußgängerzone ein.

09cb8 Showimage in Bad Salzuflen startet durch: Einweihung der Fußgängerzone mit den Comedy-Bauarbeitern

Im Rahmen des bundesweiten Städtebaufördertages feierte die Stadt Badsalzuflen am zweiten Maiwochenende die Einweihung der neugestalteten Fußgängerzone mit einem großen Fest. Unter dem Motto “Bad Salzuflen startet durch” übergab Bürgermeister Dr. Wolfgang Honsdorf am Samstag um 11 Uhr mit einem Festakt die Fußgängerzone offiziell an die Bevölkerung.

Witzige Mitmach-Comedy für Jung und Alt: Die Comedy-Bauarbeiter

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung wurde in der Fußgängerzone mit einem bunten Programm für Jung und Alt gefeiert. Während am Schliepsteiner Tor Imbiss- und Getränkestände für das leibliche Wohl sorgten, machten sich die Comedy-Bauarbeiter an die Arbeit auf ihrer imaginären Baustelle. Mit Schubkarre, Flatterband, Schaufeln und Besen ausgestattet, lenkte das Comedy-Entertainment die Zuschauer so geschickt ab, dass sich erst auf den zweiten Blick herausstellte, dass es keine echten Bauarbeiter sind. Mit viel Humor und unterhaltsamer Animation gelang es den Comedy-Bauarbeitern das Straßenfest-Publikum um eine imaginäre Baustelle zu versammeln und sie zum Mitmachen zu animieren. Vermittelt wurde der witzige Walk-Act von der Kölner Eventmanagerin Ellen Kamrad. “Die Comedy-Bauarbeiter sind der perfekte Walk-Act für solche Einweihungsfeste wie hier in Bad Salzuflen. Passend zu dem Walk-Act war zudem eine Ausstellung zu sehen, die die Bauphase dokumentierte und zugleich einen Ausblick auf die noch anstehenden Umgestaltungsmaßnahmen in der Innenstadt gab.”

Erfolgreiches Veranstaltungswochenende in Bad Salzuflen

Mit viel Live-Musik, unterschiedlichen Führungen und einem Jazz-Frühshoppen klang das bunte Wochenende in der Fußgängerzone von Bad Salzuflen aus. “Es war eine rundum gelungene Einweihung”, so Eventmanagerin Kamrad. “Ich freue mich, dass die Comedy-Bauarbeiter zu dem Erfolg der Veranstaltung beitragen konnten.” Auch zu Richtfesten oder bei Neueröffnungen bieten die Comedy-Bauarbeiter eine witzige Mitmach-Show für kleine und große Gäste. Dabei achtet die erfolgreiche Eventmanagerin stets auf maßgeschneiderte, individuelle Konzepte und Angebote ganz nach den Wünschen der Kunden.

Informationen zu dieser Veranstaltung mit den lustigen Walkakt-Bauarbeiter finden Sie hier:
http://www.ellenkamrad.de/referenzen/einweihung-der-fussgaengerzone-mit-den-comedy-bauarbeitern/

Ellen Kamrad bietet maßgeschneiderten Full-Service für Veranstaltungen aller Art. Das Portfolio der erfahrenen Diplom-Eventmanagerin IST erstreckt sich von der Konzeption und Durchführung von Veranstaltungen über Künstlermanagement bis zu Vermittlung von Eventdienstleistern.
Dabei versteht sich Ellen Kamrad als Ihr Partner für individuelle Inszenierungen von Events und Veranstaltungen ganz im Sinne des Kunden und seinem Corporate Design: Von der Planung und Organisation Ihrer Seminare und Meetings über Tagungen, Konferenzen oder Jubiläen begleitet und gestaltet Ellen Kamrad Ihren Event mit höchster Professionalität.
Mit ausgearbeiteten Konzepten, passenden Locations und unterhaltsamen Künstlern unterstützt die Eventfachfrau das Gesamtziel der Veranstaltung im Sinne Ihrer Kunden. Auf die über zehnjährige Erfahrung in der Eventbranche von Ellen Kamrad vertrauten bereits Kunden wie die Deutsche Bahn – Köln oder die TUI Group.

Kontakt
Menschen Emotionen Erlebnisse Eventmanagement
Ellen Kamrad
Maler-Bock-Gässchen 2
50678 Köln
01777751188
ellen@ellenkamrad.de
http://www.ellenkamrad.de

Hannover (ots) – Die katholische und die evangelische Kirche in Deutschland haben heute Morgen (30. Mai 2015) vor dem DFB-Pokalendspiel gemeinsam mit Vertretern des Deutschen Fußballbundes (DFB), Fans und freiwilligen Helfern in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin einen ökumenischen Gottesdienst unter dem Leitwort „Doppelpass“ gefeiert.

In seiner Predigt bezeichnete der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Dr. Volker Jung, das Doppelgebot der Liebe als „genialen Doppelpass Jesu“. In der biblischen Geschichte verweise Jesus Fragesteller nach dem höchsten Gebot wieder zurück an sich selbst und das eigene Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung, so Jung. Das Liebesgebot finde sich im Kern auch wieder im „Fairplay“ als höchstem Gebot für Spieler, Fans und Funktionäre, so der Kirchenpräsident weiter. „Wo es nicht eingehalten wird, wird der Fußball zerstört“, mahnte Jung. Das Gebot der Gottes- und Nächstenliebe ziele darauf, „gut miteinander zu leben“. Gott sei ein „Liebhaber des Lebens“ und traue den Menschen zu, fair miteinander umzugehen. Dazu gehöre, dass sich Menschen nicht nur um sich selbst kümmerten, sondern auch den Blick für andere öffneten. So könnten Menschen davor bewahrt werden, zu Fanatikern in Fragen des Sports oder auch der Religion zu werden. Jung betonte: „Lasst uns Fans bleiben, Freundinnen und Freunde des Spiels, des Lebens, Gottes und der Menschen.“

Auch der in der Deutschen Bischofskonferenz für Sport zuständige Weihbischof Jörg Michael Peters (Trier) unterstrich in seiner Einführung den Doppelpass als Leitmotiv im Miteinander Gottes mit seinem Volk, insbesondere im Licht von Christi Himmelfahrt und Pfingsten. „Gott lässt uns nicht ohne Beistand in diesem Leben zurück; aber er agiert auch nicht einfach über unsere Köpfe hinweg.“ Gott habe seinen Sohn in die Welt gesandt, um „den manches Mal verfahrenen Karren dieser Erde und unseres menschlichen Agierens wieder ins Lot zu bringen“. Weihbischof Peters fügte hinzu: „Gott hat sich ganz eingebracht, hat alles gegeben – für uns.“ Jeder Gottesdienst biete darum die Gelegenheit, den „Doppelpass Gottes und sein unverdientes Fairplay an uns mit Freude und Dank zu feiern“.

Der Einladung der beiden Kirchen zum Gottesdienst folgten neben dem Vizepräsidenten des Deutschen Fußballbundes (DFB) Eugen Gehlenborg, der aktiv am Gottesdienst mitwirkte, weitere Vertreter des DFB, des VfL Wolfsburg, der Borussia Dortmund, die FIFA-Schiedsrichter Peter Gagelmann und Thorsten Kinhöfer sowie zahlreiche Fußballfans und freiwillige Helfer.

Hannover, 30. Mai 2015

Pressestelle der EKD

Carsten Splitt

Pressekontakt:

Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
E-Mail: presse@ekd.de

Unterföhring (ots) – Oberflächliches Speed-Dating und umständliche Partnervermittlung braucht niemand mehr – spannende Dates gibt es demnächst auf sixx: Für die deutsche Version der international erfolgreichen Dating-Show „First Dates“ sucht sixx ab sofort Singles, die sich verlieben wollen. Wer die ungewöhnliche Chance nutzen will, kann sich bewerben unter: www.first-dates.de.

Die Bedingungen: In einem Restaurant treffen die Singles nur auf Gleichgesinnte: Jeder erlebt sein erstes Date. Über versteckte Kameras ist der Zuschauer hautnah dabei, wenn Frauen- und Männerherzen vor Aufregung ein Stück höher schlagen: Gefällt er ihr? Ist sie sein Typ? Kommen beide schnell ins Gespräch? Knistert es gar – oder entsteht peinliche Stille? Gibt es vielleicht schon den ersten Kuss?

„First Dates“ wird produziert von Eyeworks Germany. Die Show lief bereits in Großbritannien, Kanada und Belgien. NBC und Ellen DeGeneres produzieren die Show für die USA – auf sixx ist die Ausstrahlung für Herbst geplant.

Bei Fragen:

ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH Kommunikation/PR Factual Sports Kristof Albrink Tel. +49 [89] 9507-1125 Kristof.Albrink@ProSiebenSat1.com

 
















VIDEO

TAGS